Metro-Chef bestätigt - Gab Gespräche mit US-Konzern Sysco

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Metro-Chef Olaf Koch hat erstmals bestätigt, dass der Düsseldorfer Handelsriese Gespräche mit dem US-Konzern Sysco geführt hat.

"Ich möchte gar nicht abstreiten, dass es Gespräche mit Sysco gab", sagte Koch in einem am Donnerstag veröffentlichten Gespräch mit dem "Manager Magazin". "Aber aktuell liegt kein Angebot auf dem Tisch", fügte er hinzu: "Es gibt eine hohe Zuneigung zwischen den beiden Unternehmen, wir teilen ähnliche Werte." Insider hatten Anfang März gesagt, Sysco sei wegen einer möglichen Übernahme an den deutschen Großhandelskonzern herangetreten. Sysco versorgt unter anderem Gastronomen mit Lebensmitteln.

Sysco müsste bei einem Übernahme-Versuch die Metro-Großaktionäre überzeugen. Dies sind der tschechische Investor Daniel Kretinsky, der knapp 30 Prozent der Anteile kontrolliert, und die beiden Anker-Aktionäre Beisheim und Meridian. Diese verfügen über etwa 23 Prozent der Stammaktien. Ein Sprecher der beiden Ankeraktionäre hatte Anfang März gesagt, Sysco sei nicht an Beisheim und Meridian herangetreten: "Beisheim und Meridian haben von den angeblichen Angeboten auch nur über die Medien erfahren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu METRO AG Aktie

  • 4,35 USD
  • +6,09%
22.05.2020, 15:30, FINRA other OTC Issues

onvista Analyzer zu METRO AG

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "METRO AG" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten