Wirecard: Nächstes Eigentor? – Hedgefonds reicht Klage ein – Aktie bleibt relativ gelassen

onvista
Wirecard: Nächstes Eigentor? – Hedgefonds reicht Klage ein – Aktie bleibt relativ gelassen

Eigentlich sollte der KPMG-Sonderbericht ein solches Szenario ja aus der Welt schaffen. Aber das dieser Schuss nach hinten losgegangen ist, wird nicht erst seit heute klar. Allerdings reagiert die Aktie auf die heutige Klage von TCI gegen Wirecard nicht sehr stark. Es regt sicherlich zum Schmunzeln an, dass der britische Hedgefonds einen Tag, nachdem die Wirecard-Aktie zu einer größeren Erholung angesetzt hat, die Klage publik macht. Bei Wirecard war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Vorwürfe genau so dünn, wie der Sonderbericht?

Der britische Finanzinvestor, der in größerem Stil auf einen Kursverfall der Wirecard-Aktie wettet, reichte Strafanzeige gegen Manager des Zahlungsabwicklers bei der Staatsanwaltschaft München ein, wie TCI heute mitteilte. Aus dem Ende April von KPMG vorgelegten Sonder-Prüfbericht ergäben sich Hinweise, dass bestimmte Geschäfte des Konzerns möglicherweise strafrechtlich relevant seien. Die Anschuldigungen hören sich ein Bisschen nach einem Schuss ins Blaue an. Unangenehm sind sie trotzdem und für Wirecard – bedeutet die Klage doch eine weitere Baustelle, die aufgemacht wird. davon gibt es in Aschheim schon wahrlich genug. So muss sich der Dax-Konzern ja auch noch mit der Frankfurter Wertpapierbörse, der Bafin und einer Schadensersatzklage eines Anlegers auseinandersetzen:

Knock-Outs zum DAX

Kurserwartung
DAX-Index wird steigen
DAX-Index wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Wirecard: Dax-Konzern könnte nächste Strafe drohen - Bafin schaut jetzt ganz genau hin - Gab es vor dem Sonderbericht irreführende Angaben?

Wirecard: Jetzt schaltet sich auch die Bafin ein - Eigentlich sollte die KPMG-Prüfung der erhoffte Freispruch sein, doch jetzt mutiert die Sache immer mehr zum Problem

# Wirecard droht Geldstrafe wegen Verschiebung des Jahresabschlusses

# Erste deutsche Schadensersatzklage gegen Wirecard

Viele Bemühungen bisher im Sand verlaufen

Nach der Veröffentlichung des Sonderberichts hat Wirecard so einiges unternommen, um die Wogen wieder zu glätten. Der Vorstand wird umgebaut und Markus Braun hat sich entschuldigt. Unterm Strich hat das alles aber nicht die Gemüter beruhigen. Sogar der Start ins neue Geschäftsjahr konnte den Kursverfall nicht stoppen.

# Wirecard: Aktie wird durchgereicht unter charttechnische Marken - Tiefster Stand seit 2017

# Wirecard: Jetzt wird aber alles auf die Goldwaage gelegt - Aktie nach Zahlen im Minus

# Wirecard: Der Schuss ist mal klar nach hinten losgegangen – Bringen die Zahlen für das erste Quartal etwas Ruhe in den Kurs?

# Wirecard: Spagat zwischen Rauswurf und keiner personellen Veränderung kommt gut an - Aktie kräftig im Plus

Wirecard: Wie viel Vertrauen kann Anlegern zugemutet werden - Hat in Aschheim den Sonderbericht niemand vorher gelesen?

Experten kehren Wirecard den Rücken zu

Auch die Analysten haben nachdem Sonderbericht das Vertrauen in den Dax-Konzern ein gutes Stück verloren. Vor dem KPMG-Bericht votierte der überwiegende Teil der Gilde für „kaufen“. Nach der Veröffentlichung sind einige Analysten von dieser Ansicht zurückgetreten und auch die Bafin machte klar, dass es in diesem Fall keine Einschränkung für die Short-Seller gibt, die sich seit dem Sonderbericht kräftig die Finger reiben.

# BaFin will Wetten auf fallende Wirecard-Kurse nicht verbieten

Wirecard: HSBC, Morgan Stanley und Bankhaus Lampe haben die Geduld verloren - Dax-Konzern veröffentlicht eigene Analyse des Sonderberichts

Wirecard: Anleger werden mutiger - Kommt jetzt die 200 Euro Diskussion wieder auf?

Unsicherheit bleibt

Wirecard hat eine große Chance für mehr Vertrauen in das Geschäftsmodell verspielt. Das wurde erst wieder vergangenen Freitag deutlich, als die Nachricht, dass die Gesellschaft Al Alam Solutions FZ LLC, ein umstrittener Partner von Wirecard, geschlossen werde, die Aktie in der Spitze um mehr als 13 Prozent einbrechen ließ.

Die Reaktion auf die heutige Klage von TCI zeigt aber auch, dass die Anleger wohl auch gelernt haben zu unterscheiden, wo wirklich etwas dran ist und wo einfach nur auf den Kurs gedrückt werden soll. Das lässt zumindest ein wenig für die Zukunft hoffen. Allerdings dürfte es noch eine ganze Zeit dauern, bis die Aktie wieder an „alte Zeiten“, von denen viele Anleger immer noch träumen, anknüpft.

Von Markus Weingran

Foto: Hompage Wirecard

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.414,86 Pkt.
  • -0,83%
04.06.2020, 21:59, Citi Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (177.535)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten