Dax Vorbörse

Dax vorbörslich stabil – Stimmung bleibt fragil – Euro steigt

onvista · Uhr

Die Lage im Nahen Osten schwebt weiterhin über den Börsen. | Rendite 10-jährige US-Anleihen zeitweise um 5 Prozent gestiegen. | 14.800 Punkte bleibt für den Dax charttechnisch eine wichtige Marke.

Quelle: Immersion Imagery/Shutterstock.com

Trotz der Erholung im Verlauf des Vortages bleibt die Stimmung der Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag angespannt. Knapp eine Stunde vor dem Börsenstart signalisierte der X-Dax als außerbörslicher Indikator den Dax mit 14.802 Punkten kaum Veränderung. Auch beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 dürfte sich zunächst nur wenig tun.

Anleger blicken weiterhin in den Nahen Osten

Im Fokus bleibt die Lage in Nahost. Eine Eskalation des Kriegs zwischen Israel und der Hamas ist weiterhin nicht ausgeschlossen. Zudem behalten die Anleger die Renditen am US-Anleihemarkt genau im Blick. Am Montag war die Rendite für richtungweisende zehnjährige US-Staatspapiere zeitweise auf mehr als fünf Prozent gestiegen, was die Aktienmärkte deutlich belastet hatte. Erst eine Entspannung bei der Rendite am Nachmittag hatte auch dem Dax, der zwischenzeitlich bis auf 14.630 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit März gesunken war, Rückenwind beschert. Der Index machte seine Verluste bis zum Handelsschluss wett. 

Die wichtige charttechnische Unterstützung um die 14.800 Punkte wackelt aber weiterhin. Wichtig für die Kursentwicklung dürften am Dienstagvormittag anstehende Daten zur Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone werden.

Das Zusammenspiel aus fortgesetzt negativen Meldungen zum Wachstumspfad in Deutschland und in der Eurozone insgesamt mit der weiteren Zuspitzung geopolitischer Krisen sowie der deutliche Anstieg der Anleiherenditen und des Ölpreises spiegeln sich nun auch in den Indexständen der Aktienmärkte.

Bankhaus Metzler

Einzelwerte im Überblick

In der laufenden Berichtssaison sendete der Bausoftwareanbieter Nemetschek positive Signale, indem er nach einem guten dritten Quartal mit einem höheren Jahresumsatz als bisher rechnet. Ein Börsianer sprach von einer positiven Überraschung, die Aktien sollten ihren jüngsten Erholungstrend fortsetzen. Auf Tradegate legten sie im vorbörslichen Handel um gut vier Prozent verglichen mit dem Xetra-Schluss zu. 

Optimismus versprüht auch Talanx. Der Versicherungskonzern (HDI) rechnet nach unerwartet guten Geschäften mit mehr Gewinn im laufenden Jahr. Auf Tradegate kamen die Papiere um mehr als zwei Prozent zum Xetra-Schluss voran. 

Die Titel des Sportartikelherstellers Puma SE reagierten auf die Quartalszahlen in einer ersten Reaktion auf Tradegate mit einem Plus von fast zwei Prozent zum Xetra-Schluss. 

Amadeus Fire wird wegen der schwachen Konjunktur hierzulande etwas vorsichtiger. Beim operativen Ergebnis (Ebita) peilt der Personaldienstleister nun den unteren Bereich des zu Jahresbeginn prognostizierten Ergebniskorridors an. Auf Tradegate verloren die Papiere vier Prozent zum Xetra-Schluss.

Wall Street: durchwachsen

Die US-Börsen haben am Montag mit unterschiedlichen Vorzeichen geschlossen. Während es an der Wall Street nach der Talfahrt in der vergangenen Woche noch etwas weiter abwärts ging, legten die Nasdaq-Indizes leicht zu. Im Fokus standen besonders die Renditen am US-Rentenmarkt, denn zeitweise war die Rendite richtungweisender zehnjähriger Bonds erstmals seit 2007 wieder über fünf Prozent gestiegen. Als sie dann etwas zurückkam, stabilisierten sich die zunächst insgesamt schwächer gestarteten US-Börsen.

Auch Asiens Börsen durchwachsen

Die Sorge vor einer Eskalation der Lage im Nahen Osten bleibt für die globalen Aktienmärkte bestimmend. Dennoch rangieren die Indizes Japans und Chinas im Plus.

  • Nikkei 225: 31.062 Punkte (+0,2 Prozent)
  • Hang-Seng: 17.031 Punkte (-0,78 Prozent)
  • CSI 300: 3.490 Punkte (+0,39 Prozent)

Renten

  • Bund-Future: 128,38 (+0,06 Prozent)

Euro steigt weiter Richtung 1,07 US-Dollar 

Seit Beginn der Woche ist der Kurs des Euro um etwa einen Cent gestiegen. Am Markt wurden die Kursgewinne mit der jüngsten Entwicklung der Kapitalmarktzinsen erklärt. In den USA war die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren zunächst auf über fünf Prozent gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit 16 Jahren. Dann setzte aber eine kräftige Gegenbewegung ein. Die Renditen für US-Anleihen sind von den Höchstständen deutlich zurückgefallen, was den Dollar belastet und dem Euro im Gegenzug Auftrieb verliehen hat. 

Im Tagesverlauf dürften neben den Kapitalmarktzinsen auch neue Konjunkturdaten stärker in den Mittelpunkt rücken. Auf dem Programm stehen erste Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone im Oktober. Der Konjunkturindikator wird am Devisenmarkt stark beachtet und könnte für neue Impulse sorgen./

  • EUR / USD: 1,0680 (+0,10)
  • USD / JPY: 149,6635 (-0,03)
  • EUR / JPY: 159,8430 (+0,05)

Ölpreise erholen sich etwas von jüngsten Verlusten 

Die Ölpreise konnten sich nach den Verlusten in den beiden vergangenen Handelstagen vorerst stabilisieren. Seit dem vergangenen Freitag hat sich Rohöl aus der Nordsee um mehr als drei Dollar je Barrel verbilligt. Am Ölmarkt rückte die Hoffnung auf eine Eindämmung des Kriegs zwischen der islamistischen Hamas und Israel durch diplomatische Bemühungen stärker in den Vordergrund, was die Ölpreise zuletzt belastet hatte. 

Am Ölmarkt bleibt die Sorge vor einer Ausweitung des Konflikts im Nahen Osten aber weiter das bestimmende Thema. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern dürften aber auch wichtige US-Konjunkturdaten stärker in den Fokus der Anleger rücken, die im weiteren Verlauf der Woche auf dem Programm stehen. Ein Abflauen der Wirtschaftsleistung in den USA hätte Auswirkungen auf die weltweite Nachfrage nach Rohöl.

  • Nordseesorte Brent: 90,28 USD (+0,45 USD)
  • Sorte WTI: 85,89 USD (+0,39 USD)

Umstufungen von Aktien 

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR SARTORIUS AUF 250 (320) EUR - 'EQUAL WEIGHT' 

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR ATOSS SOFTWARE AUF 233 (232) EUR - 'BUY' 

- BERENBERG SENKT ZIEL FÜR STEMMER IMAGING AUF 42 (45) EUR - 'BUY' 

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR HAPAG-LLOYD AUF 107 (138) EUR - 'SELL' 

- HSBC SENKT DÜRR AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 22 (38) EUR 

- WDH/JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR METRO AG AUF 5,02 (8,84) EUR - 'NEUTRAL' 

- WDH/KBW HEBT FLATEX AUF 'OUTPERFORM' (MARKET-PERFORM) - ZIEL 12,5 (9,0) EUR 

- BARCLAYS HEBT RIO TINTO AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL WEIGHT) - ZIEL 6300 PENCE 

- BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR PHILIPS AUF 23 (22) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR SARTORIUS STEDIM AUF 185 (250) EUR - 'EQUAL WEIGHT' 

- BARCLAYS STARTET SAMSUNG ELECTRONICS MIT 'OVERWEIGHT' 

- BARCLAYS STARTET TSMC MIT 'OVERWEIGHT' 

- BERENBERG STARTET SWISSQUOTE MIT 'BUY' - ZIEL 217 CHF 

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR L'OREAL AUF 340 (350) EUR - 'UNDERPERFORM' 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR PHILIPS AUF 13,70 (15,50) EUR - 'UNDERWEIGHT' 

- WDH/JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR KERING AUF 420 (440) EUR - 'HOLD' 

- WDH/JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR LVMH AUF 710 (780) EUR - 'HOLD' 

- WDH/JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR RICHEMONT AUF 130 (140) CHF - 'BUY'

Termine Unternehmen

03:00 CHE: Logitech, Q2-Zahlen (Call 14.30 h)

07:00 DEU: Amadeus Fire, Q3-Zahlen

07:00 CHE: Novartis, Q3-Zahlen

07:00 CHE: Sandoz, 9Monatsumsatz

07:00 CHE: SIG Group, Q3-Umsatz

07:00 FRA: Orange, Q3-Zahlen

07:00 NOR: Norsk Hydro, Q3-Zahlen

07:00 ITA: UniCredit, Q3-Zahlen

07:30 FIN: Stora Enso, Q3-Zahlen

08:00 DEU: Puma, Q3-Zahlen (15.00 h Analystenkonferenz)

08:00 FIN: Finnair, Q3-Zahlen

08:00 FRA: Hermes International, Q3-Zahlen

08:00 GBR: Barclays, Q3-Zahlen

08:30 FIN: UPM Kymmene, Q3-Zahlen

09:00 GBR: Anglo American, Q3-Umsatz

12:00 USA: Danaher, Q3-Zahlen

12:00 USA: Spotify, Q3-Zahlen

12:20 USA: General Electric, Q3-Zahlen

12:30 USA: General Motors, Q3-Zahlen

12:55 USA: Coca-Cola, Q3-Zahlen

13:00 USA: Verizon Communications, Q3-Zahlen

14:00 USA: Dow, Q3-Zahlen

17:45 CHE: Temenos Group, Q3-Zahlen

17:45 FRA: Michelin, Q3-Umsatz

17:45 FRA: Kering, Q3-Umsatz

18:00 NLD: ASM International, Q3-Zahlen

22:00 USA: Microsoft, Q1-Zahlen

Termine Unternehmen ohne Zeitangabe

DEU: Berentzen, Q3-Zahlen

ESP: Enagas, Q3-Zahlen

GBR: Travis Perkins, Q3-Umsatz

LUX: Eurofins Sientific, Q3-Umsatz

NLD: Randstad, Q3-Zahlen

USA: Corning, Q3-Zahlen

USA: Snap, Q3-Zahlen

USA: Kimberly-Clark, Q3-Zahlen

USA: Nucor, Q3-Zahlen

USA: Halliburton, Q3-Zahlen

USA: Nucor, Q3-Zahlen

USA: Visa, Q3-Zahlen

USA: Texas Instruments, Q3-Zahlen

USA: Paccar, Q3-Zahlen

USA: Alphabet, Q3-Zahlen

USA: Whirlpool, Q3-Zahlen

Termine Konjunktur

02:30 JPN: Jibun PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 10/23 (1. Veröffentlichung)

08:00 DEU: GfK Verbrauchervertrauen 11/23

09:15 FRA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 10/23 (1. Veröffentlichung)

09:30 DEU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 10/23 (1. Veröffentlichung)

10:00 EUR: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 10/23 (1. Veröffentlichung)

14:00 HUN: Zentralbank, Zinsentscheid

14:30 USA: Philly Fed Non-Manufacturing Activity 10/23 (vorläufig)

15:45 USA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 10/23 (1. Veröffentlichung)

16:00 USA: Richmond Fed Herstellerindex 10/23

22:30 USA: API Ölbericht

Redaktion onvista/dpa-AFX

onvista Premium-Artikel

Das könnte dich auch interessieren