Südkorea verspricht wegen Coronavirus Notmaßnahmen

Reuters

Seoul (Reuters) - Südkorea hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus Notmaßnahmen versprochen, um die Auswirkungen auf die Wirtschaft zu begrenzen.

Südkorea verspricht wegen Coronavirus Notmaßnahmen

Der Chef der südkoreanischen Notenbank, Lee Ju-Yeol, sagte am Feitag, dass an finanziellen Hilfspaketen für die von der Lungenkrankheit betroffenen Branchen gearbeitet werde. Es zeichneten sich Folgen der Epidemie auf das produzierende Gewerbe ab. Der Notenbank-Chef ließ jedoch zunächst offen, ob auch eine Zinssenkung in Frage komme.

Finanzminister Hong Nam-ki erklärte, dass Südkorea Notfallpläne habe, um gegebenenfalls die Volatilität an den Finanzmärkten zu verringern. Auch könnten Maßnahmen zur Stabilisierung der Märkte und zur Ankurbelung der Inlandsinvestitionen ergriffen werden. Wegen seiner engen Verbindungen zu China rechnen Experten damit, dass die südkoreanische Wirtschaft hart von der Epidemie getroffen wird.

Auch die japanische Notenbank BOJ beobachtet nach eigenen Angaben die zunehmenden Risiken durch das Virus mit Wachsamkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu KOSPI Index

  • 2.162,77 Pkt.
  • -1,73%
21.02.2020, 07:10, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

Hang Seng 27.316,77 Pkt.-1,07%
Nikkei 23.386,74 Pkt.-0,39%
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "KOSPI" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten