Dax Vorbörse

Dax pendelt vor Inflationsdaten um 16.000 Punkte

onvista · Uhr
Quelle: Pavel Ignatov/Shutterstock.com

Der Dax dürfte seinen Schlingerkurs um die Marke von 16.000 Punkten am Mittwoch zunächst fortsetzen. Anleger warten auf Inflationsdaten, die für Deutschland am frühen Nachmittag veröffentlicht werden und dem deutschen Leitindex Impulse geben könnten. Am Donnerstag stehen dann Daten zur Teuerung aus den Euro-Ländern und den USA an. 

Rund eine Stunde vor dem Börsenstart signalisierte der X-Dax ein kleines Plus von 0,05 Prozent auf exakt 16.000 Punkte. Der Eurozonen-Index EuroStoxx 50 wird 0,1 Prozent tiefer erwartet. 

Zuletzt hielt sich der Dax nach seiner bisherigen Jahresendrally stabil. Seit dem Zwischentief im Oktober war er rund vier Wochen lang nach oben gelaufen und hat sich inzwischen wieder um fast 10 Prozent erholt. Zum Rekordhoch aus dem Sommer fehlen nun nur noch etwas mehr als 500 Punkte. 

Stabile US-Vorgaben werden am Morgen jedoch vor allem von der Schwäche im Hang-Seng-Index konterkariert. In Hongkong standen vor allem Tech- und Immobilienwerte deutlich unter Druck. 

Heute kommen Inflationsdaten aus Deutschland

Für Deutschland wird eine erneute Abschwächung der Teuerung erwartet. "Zum einen war das Preisniveau vor einem Jahr besonders hoch", schreiben Experten der Landesbank Hessen-Thüringen. "Zum anderen sei trotz des Konflikts im Nahen Osten der Preis für Brent-Öl deutlich gefallen, was sich positiv auf die Kraftstoff- und Heizölpreise ausgewirkt habe. Wichtig sei, dass sich der Preisanstieg weiter abschwäche, und die Notwendigkeit einer erneuten Zinserhöhung nicht mehr bestehe, betonen die Experten der Helaba. "Die Chancen für dieses Szenario stehen gut, denn vor allem an den Tankstellen hat es Entlastungen gegeben." 

Einzelwerte im Überblick

Im Dax sind es Umstufungen der US-Bank JPMorgan, die Werte aus der Autobranche bewegen dürften. Für VW ging es auf Tradegate abwärts, während BMW zulegten. Denn Analyst Jose Asumendi stufte die Vorzugsaktie von Volkswagen auf "Neutral" ab und auch das Kursziel. Zugleich wurde das BMW-Papier aber auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel angehoben. 

Die Internationalisierung des Automobilmarktes werde sich 2024 fortsetzen, schrieb Asumendi in seiner Sektorstudie. Neue Anbieter aus China und Nordamerika träten auf den Plan, gewännen Marktanteile und wirbelten damit den Markt durcheinander. Große etablierte Hersteller wie etwa Volkswagen verzeichneten in dieser Gemengelage seit einigen Jahren Marktanteilsverluste. BMW dagegen habe eine gut ausbalancierte Strategie zur Sicherung der Gewinne und Marktanteile. 

Zum Waferhersteller Siltronic aus dem SDax äußerte sich die Privatbank Berenberg nun positiver. Sie hob die Aktie auf "Buy" und setzte auch das Kursziel nach oben, was dem Papier vorbörsliche Kursgewinne von fast drei Prozent bescherte. Nach sechs aufeinanderfolgenden Quartalen mit verlangsamtem Wachstum und einem von geringerer Profitabilität geprägten Jahr 2023 dürfte sich das Blatt für den Wafer-Hersteller wenden, schrieb Analyst Gustav Froberg. Die erwartete Zunahme der Dynamik im operativen Geschäft sollte ihm zufolge zu einer höheren Bewertung der Aktie führen.

Moderate Gewinne an der Wall Street

Die US-Börsen haben am Dienstag einen weiteren lethargischen Handelstag mit moderaten Gewinnen beendet. Nachrichten vom Immobilienmarkt sowie Daten zum Verbrauchervertrauen hatten keinen erkennbaren Einfluss auf die Aktienkurse.

Asiens Börsen durchwachsen

Die Börsen Asiens haben am Mittwoch überwiegend unter Druck gestanden. Signale eines Mitglieds der US-Notenbank Fed, die nicht nur auf stabile, sondern auch auf perspektivisch fallende Leitzinsen deuteten, lieferten keinen Rückenwind.

Beim Hongkonger Hang-Seng-Index lasteten Kursverluste von Tech-Aktien auf der Stimmung, nachdem der chinesische Shopping-Plattform-Anbieter Meituan sich verhaltener zu seinen Wachstumsaussichten geäußert hatte. Moderate Gewinne gab es hingegen erneut in Australien. Eine nachlassende Inflation in dem Land dürfte die Notenbank bestärken, die Leitzins vorerst nicht weiter anzuheben.

Renten

Devisen: Eurokurs steigt über 1,10 US-Dollar auf höchsten Stand seit August 

Wie bereits in den vergangenen Tagen profitierte der Euro von einer Dollar-Schwäche. Am Morgen stand die US-Währung erneut zu fast allen anderen wichtigen Währungen unter Verkaufsdruck. Am Markt wird auf eine verstärkte Spekulation auf Zinssenkungen der US-Notenbank Fed im kommenden Jahr verwiesen, was den Dollar belastet. 

Zuletzt hatte sich Fed-Direktor Christopher Waller zunehmend zuversichtlich gezeigt, dass die Geldpolitik die Inflation wieder zurück auf die angestrebte Zielmarke von zwei Prozent drücken dürfte. Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank wies zudem darauf hin, dass Waller die Möglichkeit von Zinssenkungen im kommenden Jahr erwähnte. „Besondere Relevanz erhielt seine Bemerkung, weil er gemeinhin als Falke innerhalb des geldpolitischen Rates der Fed gilt“, sagte der Devisenexperte. Der Fed-Direktor wird also der Gruppe von Notenbankern zugerechnet, die sich eher für eine straffe Geldpolitik starkmachen.

Ölpreise legen leicht zu 

Am Markt wurden die höheren Ölpreise mit jüngsten Kursverlusten des Dollar erklärt. Die amerikanische Währung hat im Handel mit anderen wichtigen Währungen in den vergangenen Handelstagen an Wert verloren. Das macht das in Dollar gehandelte Rohöl auf dem Weltmarkt günstiger, was für eine stärkere Nachfrage und damit verbunden zu höheren Ölpreisen führt. 

Ein bestimmendes Thema am Ölmarkt bleibt die Förderpolitik des Förderverbunds Opec+, in dem Mitgliedsstaaten der Opec gemeinsam mit anderen Förderländern wie Russland organisiert sind. Die rund zwanzig Staaten beraten an diesem Donnerstag über ihre Produktionsziele. Das Treffen der Opec+ war ursprünglich für vergangenes Wochenende geplant, wurde aber wegen Unstimmigkeiten über die Förderpolitik verschoben.

Umstufungen von Aktien 

- BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR RWE AUF 55 (54) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- BERENBERG HEBT SILTRONIC AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 107 (76) EUR 

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR SIEMENS AUF 217 (222) EUR - 'BUY' 

- JPMORGAN HEBT BMW AUF 'OVERWEIGHT' (NEUTRAL) - ZIEL 110 (105) EUR 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR BEIERSDORF AUF 145 (140) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR STABILUS AUF 77 (70) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SYMRISE AUF 115 (107) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN SENKT VOLKSWAGEN VZ AUF 'NEUTRAL' (OVERWEIGHT) - ZIEL 128 (160) EUR 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR ELRINGKLINGER AUF 10,20 (12,50) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR PORSCHE AG AUF 120 (140) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- SOCGEN SENKT ZIEL FÜR LUFTHANSA AUF 11,40 (12,90) EUR - 'BUY' 

- JEFFERIES SENKT AIRBNB AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 140 (155) USD 

- CANACCORD STARTET MODERNA MIT 'HOLD' - ZIEL 82 USD 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR WORKDAY AUF 260 (245) USD - 'OVERWEIGHT' 

- JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR WORKDAY AUF 300 (275) USD - 'BUY' 

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR WORKDAY AUF 270 (260) USD - 'BUY' 

- DEUTSCHE BANK RESEARCH HEBT ZIEL FÜR WORKDAY AUF 250 (235) USD - 'HOLD' 

- BOFA HEBT ZIEL FÜR WORKDAY AUF 300 (270) USD - 'BUY' 

- UBS HEBT ZIEL FÜR WORKDAY AUF 265 (245) USD - 'NEUTRAL' 

- BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR EASYJET AUF 450 (415) PENCE - 'EQUAL WEIGHT' 

- BERENBERG HEBT VESTAS AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 205 (180) DKK 

- BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR EASYJET AUF 475 (450) PENCE - 'MARKET-PERFORM' 

- CITIGROUP HEBT EVOLUTION AB AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 1350 (1250) SEK 

- JEFFERIES SENKT EQUINOR AUF 'UNDERPERFORM' (HOLD) - ZIEL 270 (330) NOK 

- JEFFERIES SENKT TOTALENERGIES AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 65 (69) EUR 

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR BP AUF 520 (530) PENCE - 'HOLD' 

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR ENI AUF 18 (19) EUR - 'BUY' 

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR SHELL AUF 3000 (3100) PENCE - 'BUY' 

- JPMORGAN HEBT CARLSBERG AUF 'NEUTRAL' (UNDERWEIGHT) - ZIEL 840 (850) DKK 

- JPMORGAN HEBT GESTAMP AUF 'NEUTRAL' (UNDERWEIGHT) - ZIEL 4 EUR 

- JPMORGAN HEBT MICHELIN AUF 'NEUTRAL' (UNDERWEIGHT) - ZIEL 27 (24) EUR 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 72 (70) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR BRITISH AMERICAN TOBACCO AUF 2900 (2800) P - 'NEUTRAL' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR GIVAUDAN AUF 3150 (2950) CHF - 'NEUTRAL' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR INTESA SANPAOLO AUF 3,90 (3,60) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR L'OREAL AUF 420 (400) EUR - 'NEUTRAL' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR STELLANTIS AUF 23 (21) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR UNICREDIT AUF 39 (34) EUR - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR VOLVO B AUF 250 (230) SEK - 'NEUTRAL' 

- JPMORGAN SENKT CAMPARI AUF 'UNDERWEIGHT' (NEUTRAL) - ZIEL 8,30 (11) EUR 

- JPMORGAN SENKT DIAGEO AUF 'NEUTRAL' (OVERWEIGHT) - ZIEL 3500 PENCE 

- JPMORGAN SENKT NOKIAN TYRES AUF 'NEUTRAL' (OVERWEIGHT) - ZIEL 7,30 (11) EUR 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR NESTLE AUF 125 (130) CHF - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR PERNOD RICARD AUF 170 (175) EUR - 'NEUTRAL' 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR RECKITT AUF 7000 (7500) PENCE - 'OVERWEIGHT' 

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR UNILEVER AUF 3600 (3900) PENCE - 'UNDERWEIGHT' 

- RBC HEBT ZIEL FÜR EASYJET AUF 500 (490) PENCE - 'SECTOR PERFORM' 

- RBC SENKT LEGRAND AUF 'UNDERPERFORM' (SECTOR PERFORM) - ZIEL 80 EUR 

- RBC SENKT LEGRAND AUF 'UNDERPERFORM' (SECTOR PERFORM) - ZIEL 80 EUR 

- STIFEL SENKT KERING AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 430 (530) EUR 

- WDH/JEFFERIES SENKT ADEVINTA AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 115 (111) NOK

Termine Unternehmen

06:50 LUX: Aroundtown S. A., Q3-Zahlen

07:00 NLD: Prosus, Halbjahreszahlen

14:00 GBR: Deliveroo plc, Capital Markets Day

14:00 USA: General Motors, Business Update Conference

22:05 USA: Salesforce.com, Q3-Zahlen

Termine Unternehmen ohne Zeitangabe

DEU: Aurelius, Q3-Zahlen

NOR: Norsk Hydro, Capital Markets Day

USA: Foot Locker, Q3-Zahlen

Termine Konjunktur

DEU: ifo-Geschäftsklima Ostdeutschland

DEU: DIW-Konjunkturbarometer

07:30 DEU: Verbraucherpreise Nordrhein-Westfalen 11/23

08:00 FIN: Handelsbilanz 9/23 (endgültig)

08:00 TRK: Handelsbilanz 10/234

08:00 SWE: BIP Q3/23

08:00 SWE: Einzelhandelsumsatz 10/23

09:00 ESP: Verbraucherpreise 11/23 (vorläufig)

09:00 ESP: Einzelhandelsumsatz 10/23

10:00 DEU: Verbraucherpreise Hessen, Bayern, Brandenburg 11/23

10:00 ITA: Verbrauchervertrauen 11/23

10:00 ITA: Produzentenvertrauen 11/23

11:00 FRA: OECD, Wirtschaftsausblick

11:00 DEU: Verbraucherpreise Sachsen 11/23

11:00 ITA: Erzeugerpreise 10/23 10/23

11:00 EUR: Verbrauchervertrauen 11/23 (endgültig)

11:00 EUR: Wirtschaftsvertrauen 11/23

11:00 EUR: Industrievertrauen 11/23

12:00 IRL: Verbraucherpreise 11/23 (vorläufig)

14:00 DEU: Verbraucherpreise 11/23

14:30 USA: Lagerbestände Großhandel 10/23 (vorläufig)

14:30 USA: BIP Q3/23 (2. Veröffentlichung)

14:30 USA: Privater Konsum Q3/23 (2. Veröffentlichung)

16:30 USA: EIA-Ölbericht (Woche)

20:00 USA: Fed Beige Book

Sonstige Termine

09:30 DEU: Vorstellung «DIHK-Fachkräftereport» mit dem stellvertretenden DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks

09:45 DEU: Beginn der Messe «W3+ Fair Jena» für Unternehmen aus den Bereichen Photonik, Optik, Elektronik und Mechanik, Jena

10:00 DEU: Pk BDEW, VKU, DK und Deloitte zu «Kapital für die Energiewende» u.a. mit Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing und Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Berlin

10:00 DEU: Das Bundesverfassungsgericht verkündet sein Urteil zur Reform des Bundestagswahlrechts von 2020, Karlsruhe

DEU: Tag der Wohnungswirtschaft des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW)

+ 14.30 Rede Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

BEL: Nato-Außenministertreffen (zweiter und letzter Tag), Brüssel

Redaktion onvista/dpa-AFX

Meistgelesene Artikel