Schweizer Börse knickt ein

Reuters

Zürich (Reuters) - Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China hat die Schweizer Börse am Freitag gebremst.

Der SMI sank um 0,6 Prozent auf 9744 Punkte. China kündigte neue Zölle auf US-Güter im Volumen von rund 75 Milliarden Dollar an. Darauf reagierte US-Präsident Trump, indem er US-Firmen anwies, nach Alternativen zu China zu suchen. Stützend wirkten dagegen die Äusserungen von US-Notenbankchef Jerome Powell, die von Anlegern als Hinweis verstanden wurden, dass die Fed bereit sei, bei Bedarf die Zinsen weiter zu senken.

Auf den Verkaufszetteln standen vor allem Aktien von Firmen, die unter einer Eintrübung der Weltkonjunktur leiden würden. Der Zementhersteller LafargeHolcim büsste 2,2 Prozent ein, der Personalvermittler Adecco 1,1 Prozent. Praktisch gehalten notierten die Titel des Pharmakonzerns Roche. Die Tochter Chugai hat in Japan grünes Licht für die Krebs-Immuntherapie Tecentriq gegen eine bestimmte Form von Lungenkrebs erhalten.

Bei den Nebenwerten kletterten Bachem um sieben Prozent. Der Pharmazulieferer hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr dank der hohen Nachfrage nach Peptid-basierten Wirkstoffen um gut ein Fünftel auf 134,5 Millionen Franken gesteigert. U-Blox sackten dagegen um 8,5 Prozent ab. Der GPS-Chip-Hersteller hat seine Prognose gesenkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu SMI Index

  • 11.170,00 Pkt.
  • +0,13%
17.02.2020, 22:59, Deutsche Bank Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf SMI (321)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "SMI" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "SMI" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten