Dax Vorbörse heute 9. Januar 2023: Dax vorbörslich im Plus – Gute Vorgaben von der Wall Street

onvista · Uhr
Quelle: anathomy/Shutterstock.com

Der Dax dürfte in der neuen Woche zunächst an seinen starken Jahresauftakt anknüpfen. Rund eine Stunde vor dem Handelsauftakt am Montag signalisierte der X-Dax als Indikator einen Anstieg des deutschen Leitindex um 0,64 Prozent auf 14 704 Punkte. Damit testet das Börsenbarometer das Zwischenhoch vom Juni vergangenen Jahres, nachdem es in der ersten Woche 2023 um fast 5 Prozent zugelegt hat. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wird 0,5 Prozent im Plus erwartet.

Bereits die Wall Street hatte am Freitag mit kräftigen Kursgewinnen auf insgesamt robuste Jobdaten reagiert. Der geringere Lohnanstieg als erwartet lässt der Bank Credit Suisse zufolge der US-Notenbank Spielraum für eine Pause im Zinserhöhungszyklus.

In Sachen Stimmungslage sei am Vormittag das Sentix-Investorenvertrauen auf Ebene der Eurozone von Interesse, schrieben die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Dieses gebe mit den nationalen Subkomponenten auch Hinweise auf die kommenden ZEW- und Ifo-Umfragen des laufenden Monats. Vor dem Hintergrund der im Trend sinkenden Gas- und Ölpreise sowie der freundlichen Tendenzen an den Aktienmärkten sollte ein Anstieg des Sentix-Barometers kaum überraschen. Ob damit einhergehend aber die Zinserwartungen bezüglich der Europäischen Zentralbank neue Nahrung erhalten, bleibt den Helaba-Experten zufolge fraglich.

Mit Blick auf die Einzelwerte hierzulande dürften Analystenkommentare für Bewegung sorgen. So nahm JPMorgan die Aktien von SAP in eine Liste besonders aussichtsreicher Werte auf. Die US-Bank rechnet bei dem Softwarekonzern mit einer positiven Überraschung beim Ausblick. Die Anteilsscheine notierten auf der Handelsplattform Tradegate 0,7 Prozent über dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag. Die Bank Morgan Stanley stufte indes die Aktien der Allianz auf "Overweight" hoch.

Gewinne an der Wall Street

Wirtschaftsdaten haben am New Yorker Aktienmarkt am Freitag die Furcht vor steigenden Zinsen gemildert und die Kurse beflügelt. Nach kräftigen Schwankungen zum Auftakt ging es für die Indizes anschließend nur noch in eine Richtung: nach oben.

Marktteilnehmer analysierten weitere Daten vom US-Arbeitsmarkt, zum Auftragseingang in der Industrie sowie zur Stimmung im Dienstleistungssektor und kamen zu der Auffassung, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen demnächst wohl nicht mehr so stark anziehen dürfte wie zuletzt.

Eine Konjunktureintrübung in den Vereinigten Staaten müsse noch keine tiefe Rezession bedeuten, so der Tenor im Handel. Mit den nachlassenden Zinssorgen stieg der Dow Jones Industrial auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember und verbuchte zum Börsenschluss ein Plus von 2,13 Prozent auf 33 630,61 Punkte. Der marktbreite S&P 500 legte um 2,28 Prozent auf 3895,08 Zähler zu. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 2,78 Prozent auf 11 040,35 Punkte hoch.

Gewinne an Asiens Börsen

Die Hoffnung auf einen weiter nachlassenden Inflationsdruck in den USA und damit weniger stark steigende Leitzinsen hat die Börsen Asiens am Montag angetrieben. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten chinesischen Unternehmen an den Festlandbörsen legte zuletzt um mehr als ein halbes Prozent zu, während der Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong nach den jüngsten Gewinnen um 1,4 Prozent zulegte. Gewinne gab es auch in Südkorea, Indien und Australien. In Japan wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

Renten

Bund-Future        137,34    -0,01%

Devisen: Euro legt weiter zu

Der Euro ist am Montag mit weiteren Kursgewinnen in die neue Woche gestartet. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0680 US-Dollar und damit etwas mehr als vor dem Wochenende. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch deutlich tiefer auf 1,05 Dollar festgesetzt.

Zum Wochenstart dürften Marktteilnehmer auf Produktionsdaten aus der deutschen Industrie achten. Auftragszahlen hatten am Freitag zwar deutlich enttäuscht. Da die Unternehmen jedoch über ein dickes Auftragspolster verfügen, wird mit einem leichten Produktionszuwachs gerechnet. Ein Auge dürften Anleger auch auf die Sentix-Konjunkturerwartungen werfen, da der Wirtschaftsindikator besonders früh im jeweiligen Berichtsmonat veröffentlicht wird.

Euro/USD          1,0683    +0,34%

USD/Yen             131,85    -0,18%

Euro/Yen           140,86    +0,15%

Ölpreise starten mit Aufschlägen in die Woche

Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn gestiegen. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 79,64 US-Dollar. Das waren 1,07 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg in ähnlichem Ausmaß auf 74,84 Dollar.

Der Rohölmarkt kann damit an seine Erholung vom Freitag anknüpfen. Unter dem Strich sind die Erdölpreise seit Jahresbeginn aber deutlich gefallen. Fachleute verweisen auf die rasche Aufhebung zahlreicher Corona-Beschränkungen in China und die damit einhergehenden steigenden Virusinfektionen. Das Wirtschaftswachstum der Volksrepublik dürfte dadurch belastet werden. China ist einer der größten Energieverbraucher der Welt.

Brent          79,58    +1,01 USD

WTI            74,77    +1,00 USD

Umstufungen von Aktien

- BERNSTEIN SENKT ZIEL FÜR BASF AUF 67 (72) EUR - 'OUTPERFORM'

- BERNSTEIN SENKT ZIEL FÜR BAYER AUF 95 (96) EUR - 'OUTPERFORM'

- BERNSTEIN SENKT ZIEL FÜR EVONIK AUF 29 (34) EUR - 'OUTPERFORM'

- BERNSTEIN SENKT ZIEL FÜR SYMRISE AUF 110 (117) EUR - 'MARKET-PERFORM'

- CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR BMW AUF 94 (81) EUR - 'NEUTRAL'

- CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR CONTINENTAL AG AUF 69 (50) EUR - 'NEUTRAL'

- CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR MERCEDES-BENZ AUF 105 (87) EUR - 'BUY'

- CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR SCHAEFFLER AUF 5,50 (4,50) EUR - 'SELL'

- CITIGROUP SENKT ZIEL FÜR VOLKSWAGEN VORZÜGE AUF 124 (153) EUR - 'NEUTRAL'

- DEUTSCHE BANK RESEARCH HEBT KNORR-BREMSE AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 68 (62) EUR

- DEUTSCHE BANK RESEARCH SENKT SIEMENS ENERGY AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 21 (22) EUR

- JEFFERIES HEBT CUREVAC AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 21 (9) USD

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SAP AUF 119 (116) EUR - 'OVERWEIGHT'

- JPMORGAN SETZT SAP AUF 'ANALYST FOCUS LIST' UND 'POSITIVE CATALYST WATCH'

- MORGAN STANLEY HEBT ALLIANZ SE AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL-W) - ZIEL 248 (205) EUR

- UBS HEBT ZIEL FÜR BASF AUF 40 (38) EUR - 'SELL'

- UBS HEBT ZIEL FÜR DWS AUF 30,50 (26,50) EUR - 'NEUTRAL'

- WDH/MORGAN STANLEY SENKT EON AUF 'UNDERWEIGHT' (EQUAL-WEIGHT)

- RBC SENKT MEDTRONIC AUF 'SECTOR PERFORM' (OUTPERFORM) - ZIEL 89 (102) USD

- WDH/CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR JPMORGAN AUF 150 (145) USD - 'OUTPERFORM'

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR LYFT AUF 12 (16) USD - 'HOLD'

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR UBER AUF 38 (50) USD - 'BUY'

- JEFFERIES STARTET DOORDASH MIT 'UNDERPERFORM' - ZIEL 37 USD

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR AMAZON AUF 125 (135) USD - 'BUY'

- JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR AIRBNB AUF 125 (142) USD - 'BUY'

- JEFFERIES SENKT GODADDY AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 80 (90) USD

- RBC HEBT STRYKER CORP AUF 'OUTPERFORM' (SECTOR PERFORM) - ZIEL 284 (240) USD

- JEFFERIES STARTET COINBASE MIT 'HOLD' - ZIEL 35 USD

- BERENBERG SENKT ZIEL FÜR VODAFONE AUF 100 (115) PENCE - 'HOLD'

- BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR AIR LIQUIDE AUF 168 (160) EUR - 'OUTPERFORM'

- BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR CRODA INTERNATIONAL AUF 7900 (7700) PENCE - 'MARKET-P'

- BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR JOHNSON MATTHEY AUF 2300 (2200) PENCE - 'MARKET-PERF'

- BERNSTEIN SENKT AKZO NOBEL AUF 'MARKET-PERFORM' (OUTPERFORM) - ZIEL 70 (80) EUR

- BERNSTEIN SENKT ZIEL FÜR GIVAUDAN AUF 2500 (2810) CHF - 'UNDERPERFORM'

- CITIGROUP HEBT BT GROUP AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 160 (130) PENCE

- CITIGROUP HEBT FERRARI AUF 'NEUTRAL' (SELL) - ZIEL 216 (150) EUR

- CITIGROUP NIMMT LONDON STOCK EXCHANGE MIT 'BUY' WIEDER AUF - ZIEL 8800 PENCE

- CITIGROUP SENKT RENAULT AUF 'NEUTRAL' (BUY) - ZIEL 39 (44) EUR

- CITIGROUP SENKT ZIEL FÜR STELLANTIS AUF 22,43 (24,64) EUR - 'BUY'

- CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR NUTRIEN AUF 65 (68) USD - 'UNDERPERFORM'

- DEUTSCHE BANK RESEARCH SENKT EPIROC AUF 'SELL' (HOLD) - ZIEL 173 (170) SEK

- DEUTSCHE BANK RESEARCH SENKT KONE AUF 'SELL' (HOLD) - ZIEL 42 (41) EUR

- GOLDMAN HEBT EDP RENOVAVEIS AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 26 (24,50) EUR

- GOLDMAN HEBT GEBERIT AUF 'NEUTRAL' (SELL) - ZIEL 466 (440) CHF

- GOLDMAN HEBT SOLARIA ENERGIA AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 22,50 (18,50) EUR

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR ENI AUF 19 (18) EUR - 'BUY'

- GOLDMAN SENKT TOTALENERGIES AUF 'NEUTRAL' (BUY) - ZIEL 73 (75) EUR

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR SHELL AUF 35 (38) EUR - 'NEUTRAL'

- HSBC STARTET YOUGOV MIT 'BUY' - ZIEL 1225 PENCE

- JEFFERIES SENKT RATHBONES AUF 'UNDERPERFORM' (HOLD) - ZIEL 1720 PENCE

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR DASSAULT SYSTEMES AUF 30 (31) EUR - 'UNDERWEIGHT'

- JPMORGAN SETZT DASSAULT SYSTEMES AUF 'NEGATIVE CATALYST WATCH'

- MORGAN STANLEY SENKT GENERALI AUF 'UNDERWEIGHT' (EQUAL-WEIGHT)

- PEEL HUNT HEBT ASSURA GROUP AUF 'BUY'

- PEEL HUNT HEBT BRITISH LAND AUF 'BUY'

- PEEL HUNT HEBT DERWENT LONDON AUF 'BUY'

- PEEL HUNT HEBT GREAT PORTLAND AUF 'ADD'

- PEEL HUNT HEBT HAMMERSON AUF 'HOLD'

- PEEL HUNT HEBT LAND SECURITIES AUF 'BUY'

- PEEL HUNT HEBT NEWRIVER AUF 'ADD'

- PEEL HUNT HEBT SEGRO PLC AUF 'ADD'

- PEEL HUNT HEBT TRITAX EUROBOX AUF 'ADD'

- PEEL HUNT HEBT UNITE GROUP AUF 'ADD'

- PEEL HUNT HEBT WORKSPACE AUF 'BUY'

- UBS HEBT ZIEL FÜR RICHEMONT AUF 154 (146) CHF - 'BUY'

- UBS SENKT ASHMORE GROUP AUF 'NEUTRAL' (BUY) - ZIEL 255 (235) PENCE

- WDH/MORGAN STANLEY HEBT NATIONAL GRID AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL-WEIGHT)

- WDH/MORGAN STANLEY SENKT ENDESA AUF 'UNDERWEIGHT' (EQUAL-WEIGHT)

- WDH/MORGAN STANLEY SENKT ENEL AUF 'UNDERWEIGHT' (EQUAL-WEIGHT)

Termine Unternehmen

Keine Unternehmenstermine

Termine Konjunktur

07:25 CHE: Schweizerische Nationalbank (SNB), Jahreszahlen (vorläufig)

08:00 DEU: Industrieproduktion 11/22

08:45 FRA: Handels- und Leistungsbilanz 11/22

10:30 EUR: Sentix-Investorenvertrauen 01/23

11:00 EUR: Arbeitslosenquote 11/22

12:00 FRA: OECD-Frühindikator 01/23

21:00 USA: Konsumentenkredite 11/22

Sonstige Termine

Keine sonstigen Termine

Hinweis

In Japan haben die Börsen wegen eines Feiertags geschlossen

Redaktion onvista/dpa-AFX

onvista Premium-Artikel

Das könnte dich auch interessieren