Pakistan tritt internationalem Abkommen zum Schiffsrecycling bei

dpa-AFX · Uhr

HAMBURG/LONDON (dpa-AFX) - Pakistan ist der Hongkong-Konvention beigetreten, die bald weltweit einheitliche Regeln für Umwelt- und Arbeitsschutz beim Recycling von Schiffen regelt. Das teilte die Weltschifffahrtsorganisation IMO am Freitag in London mit. Pakistan gehört neben Bangladesch und Indien zu den drei mit Abstand größten Abwracknationen für ausgediente Schiffe. Bangladesch und Indien sind bereits der Hongkong-Konvention beigetreten.

In der EU ist das Abwracken alter Schiffe streng geregelt. Diese dürfen nur in zertifizierten Einrichtungen recycelt werden, die aber auch außerhalb der EU liegen dürfen. Global gültige Regeln gibt zwar schon seit 2009 - aber bisher nur auf dem Papier, denn die Hongkong-Konvention tritt erst am 26. Juni 2025 in Kraft. Das wurde möglich, weil erst mit dem Beitritt von Bangladesch und Liberia im Sommer eine ausreichende Zahl von Ländern das Übereinkommen ratifiziert hatten.

In Europa ist die Türkei ist Schwerpunkt des Schiffsrecyclings. "In den übrigen europäischen Staaten wurden bislang lediglich Schiffe kleinerer und mittlerer Größe recycelt", heißt es in einer für das Deutsche Maritime Zentrum (DMZ) erstellten Studie. In Deutschland gibt es gar keine Abwrackwerft für ausgediente Schiffe.

Die internationale Nichtregierungsorganisation Shipbreaking Platform prangert seit Jahren an, dass es beim Abwracken alter und schadstoffbelasteter Schiffe immer wieder zu Umweltschäden, Menschenrechtsverletzungen, Kinderarbeit, Krankheits- und Todesfällen kommt. Das soll sich nach Einschätzung der IMO und Reederverbänden mit Inkrafttreten der Hongkong-Konvention deutlich bessern.

Mit dem klimafreundlichen Umbau der Schiffsflotten dürften die Schiffsfriedhöfe in den nächsten Jahren beispiellosen Zulauf bekommen. Der in Dänemark ansässige internationale Schifffahrtverband Bimco hatte in diesem Jahr geschätzt, dass in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich mehr als 15 000 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von über 600 Millionen Tonnen recycelt werden, mehr als das Doppelte der Menge, die in den vorangegangenen zehn Jahren recycelt wurde./kf/DP/ngu

Meistgelesene Artikel