AKTIEN IM FOKUS: Infineon unter Druck - Sektorstimmung leidet unter Intel

dpa-AFX · Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Im Chipsektor bleibt die Stimmung im Zuge der Resultate von Intel gedämpft. Der US-Halbleiterriese enttäuschte mit seinem Ausblick für das laufende Quartal und dies wirkte sich auch hierzulande auf die Nachfrage nach Chipwerten aus: Die Papiere von Infineon fielen vorbörslich um zwei Prozent. Sie setzten damit ihren durchwachsenen Kursverlauf der vergangenen Tage fort, obwohl der Tech-Sektor insgesamt eine besonders starke Woche hinter sich hat. Auch die Papiere des Wafer-Zulieferers Siltronic und des Branchenausrüsters Aixtron gaben vorbörslich nach.

Die Intel-Aktien, die in den vergangenen Tagen ihr bisheriges Jahresminus fast aufgeholt hatten, brachen im nachbörslichen US-Handel um etwa zehn Prozent ein. Der Prozessorhersteller stellte für das laufende Vierteljahr Erlöse zwischen 12,2 und 13,2 Milliarden Dollar in Aussicht, was deutlich weniger war als die von Analysten im Schnitt erwarteten gut 14 Milliarden. "Auch wenn wir davon ausgehen, dass die meisten Anleger mit einer Verfehlung der Prognosen gerechnet hatten, war der Ausblick für das erste Quartal äußerst schwach und deutlich schlechter als befürchtet", sagte Analyst Stacy Rasgon von Bernstein Research.

Getrübt wurde die Sektorstimmung auch von einer pessimistischen Analystenstimme zum Chip-Hersteller STMicroelectronics , der am Vortag einen schwachen Ausblick abgegeben hatte. Die Barclays Bank gab am Freitagmorgen ihr optimistisches Votum für die Aktien auf, deren Kurs im Tradegate-Handel um 2,6 Prozent sank. Analyst Simon Coles begründete seine vorsichtigere Einstufung mit seinen Schätzungen, die kurzfristig unter dem Konsens lägen. Auch der aktuelle Aktienkurs in Relation zu den Gewinnerwartungen spreche gegen ein optimistisches Votum. Der Experte zieht die Aktien von Infineon vor, da die Deutschen weniger stark auf Industrie-Endmärkte ausgerichtet seien, die aktuell am deutlichsten schwächelten./tih/bek/mis

onvista Premium-Artikel