EZB überwacht künftig bei Banken Einhaltung der Verbriefungsregeln

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) wird künftig bei den von ihr kontrollierten Geldinstituten die Einhaltung der europäischen Regeln für Verbriefungen überwachen.

Die Aufseher würden sicherstellen, dass die Banken die EU-Vorschriften zum Verbot von Wiederverbriefungen, zum Risiko-Selbstbehalt und zur Transparenz beachten, teilte die EZB-Bankenaufsicht am Freitag in Frankfurt mit. In den kommenden Monaten will sie genau definieren, wie sie diese Aufsichtsaufgaben erfüllen will. Weitere Details würden dann mitgeteilt.

Die EZB kontrolliert die Großbanken der Euro-Zone. Aktuell sind das 115 Institute, darunter in Deutschland die Deutsche Bank und die Commerzbank.

In den vergangenen Jahren wurden neuen EU-Regelungen zu Verbriefungen eingeführt. Ziel der Vorschriften ist es unter anderem, Schwachstellen zu beseitigen, die sich in der Finanzkrise gezeigt hatten. Denn damals hatten Banken zum Teil hochkomplexe Bündel an Krediten zu Wertpapieren zusammengeschnürt, die auch stark ausfallgefährdete Schuldentitel umfassten. Vielfach war kaum noch durchschaubar, welche Forderungen und welches Risiko wirklich dahintersteckte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dollarkurs Devisen

  • 0,82 EUR
  • +0,08%
16.06.2021, 19:28, außerbörslich
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Wussten Sie, dass man auch von fallenden Devisenkursen profitieren kann?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie auch auf fallende Kurse setzen.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten