Fresenius-Chef bestätigt Ziele für 2014 und stellt höhere Dividende in Aussicht

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Medizinkonzern Fresenius hat seine Geschäftsziele für 2014 bestätigt. "Die Prognose steht", sagte Vorstandschef Ulf Schneider in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag. Demnach dürfte der Umsatz im abgelaufenen Jahr um 14 bis 16 Prozent, das Konzernergebnis vor Sondereffekten um 2 bis 5 Prozent gestiegen sein. Zudem könnten Aktionäre für 2014 zum 22. Mal in Folge eine höhere Dividende erwarten. Auch FMC sieht Schneider auf gutem Weg. Die Profitabilität der Dialysetochter, die unter dem Spardruck im US-Gesundheitssystem leidet, erhole sich.

Das Dax-Unternehmen sieht sich zudem als Profiteur der Euro-Entwicklung. Der schwache Euro gibt uns Rückenwind, sagte Schneider. Sinke der Euro um einen US-Cent im vollen Jahresdurchschnitt, gewinne Fresenius rund drei Millionen Euro beim Ergebnis hinzu. Der zusätzliche Gewinn läge demnach bei einem durchschnittlichen Eurokurs im Jahr 2015 von 1,16 (Vorjahr: 1,32) Dollar bei rund 50 Millionen Euro.

Die Integration von 41 Rhön-Kliniken in die Konzerntochter Helios läuft laut Schneider wie erhofft. "Wir sind sehr glücklich mit der Übernahme und bei der Integration exakt im Plan", sagte der Konzernchef, der noch mehr Übernahmen erwägt: "Wir haben genügend Finanzkraft, um weitere Zukäufe zu stemmen. Und wir müssten auch keine Eigenkapitalmittel aufnehmen."/edh

Weitere News

weitere News

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten