onvista-Börsenfuchs: Zwischen Wall Street und China – Entscheidet selbst über eure Dax-Taktik!

Der onvista-Börsenfuchs
onvista-Börsenfuchs: Zwischen Wall Street und China – Entscheidet selbst über eure Dax-Taktik!

Hallo Leute! Bis High Noon habe ich mit meiner Marktbeurteilung gewartet, denn der Dax kletterte vorsichtig in Richtung Gipfel. Den hat er bis Mittag aber doch noch nicht gepackt (vielleicht später). Anders als viele Börsianer halte ich das sowieso nicht für trendentscheidend. Nur können die Bullen schon neidisch werden, wenn sie trotz oder wegen Trump-onomics dauernd neue Wall-Street-Rekorde verfolgen. Und aus China kommt momentan auch nix Schlimmes (wirtschaftlich!). Ist es also berechtigt, wenn sich der Börsenoptimismus ganz allmählich wieder verstärkt?

Heute Morgen zwischen waren die Informationen von den beiden „Polen“ wieder mal so, dass man unterm Strich selbst beschließen muss, was man davon hält. Denn wer eine klare Ansage braucht, für den sind die aktuellen Meldungen und Meinungen nix halbes und nix ganzes. Beispiele vom Vormittag: China weckt Konjunkturhoffnungen - Asiens Anleger greifen zu. Phase-One Deal hebt Stimmung bei US-Firmen. Mit der Teillösung sehen Experten neue Chancen für Anleger. Geringstes Wachstum seit 1990 - Chinas Aufschwung schwächt sich ab. Trumps Handelsstreit zeigt Wirkung: Der rasante Aufstieg der chinesischen Volkswirtschaft verliert deutlich erkennbar an Dynamik. Und so unterschiedlich beginnen dann die Nachrichten: Das Wirtschaftswachstum 2019 fällt für Pekinger Verhältnisse ungewohnt mager aus. Die chinesische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr so langsam gewachsen wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr. Die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft legte gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 6,1 Prozent zu, wie das Nationale Statistikbüro in Peking mitteilte. Dies war der schwächste Zuwachs seit 1990. Anderswo klingt das gleiche ganz anders: Konjunkturdaten überraschen zum Jahresende positiv. Die chinesische Wirtschaft zeigt sachte Anzeichen einer konjunkturellen Stabilisierung. Darauf deuten gleich mehrere am Freitag veröffentlichte Wirtschaftsdaten aus der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin. Sie ergänzen das allgemeine Wirtschaftswachstum, das nach Daten vom Freitag im vierten Quartal zum Vorquartal 1,5 Prozent betragen hatte. Das war etwas mehr als erwartet.

Das Fazit eines Mega-Vermögensverwalters in seiner Wochenvorschau liefert endlich die erhoffte Verhaltensempfehlung (der Fuchs lächelt dazu): „Der Grundtrend sollte nicht frei von Rücksetzern sein, wenngleich die Zeichen auf einen Ausbau der risikobehafteten Vermögensklassen zu stehen scheinen.“ Jetzt alles klar?

Nein, Ihr kommt zwar am Tagesgeschehen (oder Nix-Geschehen) nicht vorbei, müsst es im Auge behalten. Ihr solltet Eure kurzfristige Taktik und langfristige Strategie aber selbst beschließen, meine Freunde. Und wer es noch nicht ist, sollte sich deshalb zum „Selbstentscheider“ - ich nenne ihn „Kümmerer“ - weiterentwickeln.

PS.: Auch der Dax wird noch auf einen neuen historischen Höchststand (oder mehrere Hochs) klettern. Sicher.

Hinweis: Die Inhalte des „onvista-Börsenfuchs“ dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hang Seng Index

  • 25.802,60 HKD
  • -2,08%
28.02.2020, 20:00, BNP Paribas Indikation
Weitere Der onvista-Börsenfuchs-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "Hang Seng" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten