Warren Buffett ist nicht schon immer Centi-Milliardär: 3 Lektionen, die ich aus seinen Jahren 20 bis 50 mitnehme!

Fool.de

Warren Buffett ist inzwischen ein Centi-Milliardär. Das bedeutet, dass das Orakel von Omaha über 100 Mrd. US-Dollar an Vermögen besitzt, das Meiste davon natürlich geparkt in Aktien seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway. Ohne jeden Zweifel ist das eine Ausnahmeleistung.

Warren Buffett ist nicht schon immer Centi-Milliardär: 3 Lektionen, die ich aus seinen Jahren 20 bis 50 mitnehme!

Allerdings ist Warren Buffett nicht schon immer ein Centi-Milliardär gewesen. Nicht einmal in jungen Jahren besonders reich, wie ein Rückblick auf seine Vermögensstruktur im historischen Vergleich zeigt. Allerdings können wir anhand seiner Erfolgsgeschichte eine Menge lernen. Vor allem, wenn es darum geht, wie man ein Vermögen in jungen Jahren aufzubauen beginnt.

Warren Buffett: Finanzielle Bildung ist wichtig

Warren Buffett hat eines offenbar und auch mit Blick auf seine Berufswahl in jungen Jahren begriffen: Finanzielle Bildung ist wichtig. Das Orakel von Omaha hat entsprechend ein Studium in Wirtschaftswissenschaften absolviert, das in gewisser Weise die Basis seines Erfolgs ist. Auch, weil er dadurch seinen Lehrmeister Benjamin Graham entdeckt hat.

Das heißt nicht, dass du jetzt auch irgendetwas in Richtung Wirtschaft studieren musst. Glücklicherweise sind die Zeiten heute schließlich anders. Jeder kann sich glücklicherweise von zu Hause in finanzieller Hinsicht weiterbilden, sei es mit Büchern oder dem Internet. Es existieren viele Angebote: Von ETF bis Stock-Picking über die Macht der Zeit und des Zinseszinseffekts. Wer auf diese Angebote zurückgreift und sich in die Materie einarbeitet, der kann ebenfalls das Fundament für seinen Erfolg legen.

Natürlich kostet das Zeit und Aufwand. Warren Buffett hat jedoch sehr früh erkannt, dass diese Art der Bildung es wert ist. Auch heute bezeichnet das Orakel von Omaha Bildung als die beste Investition, die häufig die höchsten Renditen langfristig bezahlt.

Fleiß, Arbeit, Engagement

Eine zweite wichtige Lektion aus den jungen Jahren von Warren Buffett betrifft seinen Fleiß und sein Engagement. Dass der heutige Starinvestor im Kindesalter Sixpacks von Coca-Cola verkauft und die einzelnen Dosen teurer verkauft hat, das ist legendär. Vielleicht kennst du auch die Geschichte, dass er sich ein Auto gekauft und es für einzelne Tage vermietet hat. Sehr geschäftstüchtig, das junge Orakel von Omaha.

Sein Arbeitseifer geht weiter. Nach dem Studium begann Warren Buffett für seinen Lehrmeister Benjamin Graham als Analyst zu arbeiten. Später startete er seine eigene Investorenkarriere, der er bis heute bei Berkshire Hathaway treu geblieben ist. Und das selbst im hohen Alter von über 90 Jahren noch.

Was können wir davon mitnehmen? Im Endeffekt, dass Reichtum und Erfolg auch vom Fleiß, von der eigenen Arbeit und dem eigenen Engagement abhängig sind. Außer im Lotto oder dem Glücksspiel im Allgemeinen ist ansonsten bislang wenig Reichtum einfach so vom Himmel gefallen.

Warren Buffett: Investieren als lebenslanger Prozess

Zu guter Letzt ist Warren Buffett heute so reich und eben Centi-Milliardär, weil er eines verstanden hat: Das Investieren ist kein Sprint, kein Teilbereich des Lebens. Nein, sondern ein lebenslanger Prozess. Selbst mit über 90 ist ein Großteil seines Vermögens bei Berkshire Hathaway geparkt. Zudem investiert das Orakel von Omaha heute noch weiter. Neben seiner Arbeit, natürlich, die jedoch auch das allgemeine Investieren beinhaltet.

Foolishe Investoren müssen nicht bis 90 arbeiten, ohne Zweifel nicht. Aber sie sollten vielleicht das Investieren nicht nur als Mittel des Vermögensaufbaus bis zu einem gewissen Zeitpunkt betrachten. Nein, sondern als Prozess, der das eigene Leben konsequent begleitet und das Vermögen dank des Zinseszinseffekts und neben dem Leben immer weiter wachsen lässt.

Der Artikel Warren Buffett ist nicht schon immer Centi-Milliardär: 3 Lektionen, die ich aus seinen Jahren 20 bis 50 mitnehme! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen - und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Foto: The Motley Fool

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Berkshire Hathaway Aktie

  • 271,50 EUR
  • -1,34%
21.01.2022, 15:06, Tradegate

onvista Analyzer zu Berkshire Hathaway

Berkshire Hathaway auf übergewichten gestuft
kaufen
1
halten
0
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 271,50 €.
alle Analysen zu Berkshire Hathaway
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Berkshire Hath... (2.539)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Berkshire Hathaway" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten