Was bedeutet „Bargeld ist König“?

Fool.de
Was bedeutet „Bargeld ist König“?
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Eines der wertvollsten Güter, die man in einer Zeit der Unsicherheit haben sollte, ist Bargeld. Bargeld in der Bilanz kann während einer Finanzkrise, wenn andere Formen der Finanzierung versiegen, eine Lebensader für ein Unternehmen sein. In der Zwischenzeit kann ein Haushalt während eines unerwarteten Arbeitsplatzverlustes oder einer Gesundheitskrise von einem ausreichenden Notfallfonds profitieren. Und schließlich werden Investoren froh sein, während eines Börsencrashs etwas Bargeld in ihren Investitionsportfolios zu haben, da sie dann die Mittel haben, um während des Rückgangs Aktien zu kaufen. Aufgrund der Tatsache, wie kostbar Bargeld in Zeiten finanzieller Anspannung sein kann, haben viele gesagt, dass Bargeld König ist.

Dieser Satz bedeutet, dass es wichtig sein kann, über liquide Mittel zu verfügen, da dies in Krisenzeiten Flexibilität bietet. Während das Investieren in Bargeld - wie z. B. in einen Geldmarktfonds, ein Sparkonto oder Bankeinlagen - oft nicht so viel abwirft, kann es in Zeiten finanzieller Unsicherheit von unschätzbarem Wert sein, Bargeld zur Verfügung zu haben.

Wie viel Bargeld ist zu viel?

Da Bargeld im Vergleich zu anderen Optionen eine wenig ertragreiche Investition ist, gibt es viele Diskussionen darüber, wie viel Bargeld ein Unternehmen, ein Haushalt oder ein Investor halten sollte.

Für Unternehmen hängt die Höhe der Barmittel, die sie halten sollten, von der Zyklizität der Branche, der allgemeinen Stärke der Bilanz und ihrem Finanzierungsbedarf ab. Unternehmen in stark zyklischen Branchen mit schwachen Bilanzen und großen Investitionsprogrammen sollten mehr Barmittel halten als Unternehmen in stabilen Branchen mit starken Bilanzen und begrenztem Kapitalbedarf. Bargeld gibt diesen Unternehmen auch die Flexibilität, in Zeiten von Marktturbulenzen Übernahmen oder andere Investitionen zu tätigen. Die Investoren müssen diese Dinge im Auge behalten, wenn sie die Cash-Bilanz eines Unternehmens betrachten.

In ähnlicher Weise wird innerhalb der Investorengemeinschaft viel darüber diskutiert, wie viel Bargeld auf einem Brokerkonto gehalten werden sollte. Jüngere Anfänger, die ständig neue Gelder einzahlen, wollen vielleicht kein Bargeld halten. Andererseits könnte ein Rentner, der zur Deckung seiner Ausgaben auf sein Portfolio angewiesen ist, genügend Geld für mehrere Monate zur Verfügung haben wollen. Dann muss er bei einem Marktausverkauf keine Aktien zu niedrigeren Preisen verkaufen. Auch der eigene Seelenfrieden und persönliche Vorlieben spielen hier eine Rolle, da einige Investoren im Falle eines Markteinbruchs vielleicht mehr Geld als Puffer vorhalten möchten.

Schließlich gibt es etwas mehr Konsens, wenn es um die Notreserve geht. Als allgemeine Faustregel gilt, dass es ein gutes Ziel ist, drei bis sechs Monate lang die Lebenshaltungskosten für den Notfall beiseite zu legen. Wer einen stabilen Arbeitsplatz hat und bei guter Gesundheit ist, kann sich für weniger entscheiden, während Freiberufler in Betracht ziehen könnten, noch mehr Bargeld zur Verfügung zu haben.

Bargeld zu haben kann sich als unschätzbar wertvoll erweisenWenn es hart auf hart kommt, kann Bargeld ein wertvolles Gut sein. Bargeld gibt Unternehmen, Investoren und Einzelpersonen die finanzielle Flexibilität, um harte Zeiten zu überstehen und möglicherweise Chancen zu nutzen. Bargeld verdient die königliche Behandlung, die es erhält - es wird immer eine Zeit geben, in der es gut ist, es zur Hand zu haben.

The post Was bedeutet „Bargeld ist König“? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar(Werbung)

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!(Werbung)

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 16.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Amazon Aktie

  • 3.232,58 USD
  • -2,81%
27.01.2021, 22:00, Nasdaq

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.620,46 Pkt.-1,80%
FTSE 6.567,37 Pkt.-1,30%

onvista Analyzer zu Amazon

Amazon auf kaufen gestuft
kaufen
22
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 2.671,50 €.
alle Analysen zu Amazon
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Amazon (16.225)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten