Alec Baldwin deaktiviert Twitter: USA ein 'verklemmter' Ort

dpa-AFX

LOS ANGELES (dpa-AFX) - Der US-Schauspieler Alec Baldwin hat sich von Twitter zurückgezogen und dabei die aktuelle Stimmung in den USA kritisiert. "Ich habe heute meinen Twitter-Account deaktiviert", sagte der 62-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) in einem Video auf Instagram - auf dieser Plattform möchte er nach eigenen Angaben aktiv bleiben. Ursache für seinen Twitter-Rückzug seien die Reaktionen auf einen Tweet gewesen.

Natürlich könne man auf Twitter nicht ironisch sein, könne in den USA nicht mehr ironisch sein, kritisierte der Schauspieler. "Weil die USA gerade so ein verklemmter, angespannter Ort ist und so ein unangenehmer Ort." Er habe das Gefühl, dass Twitter der Ort sei, den "all die Arschlöcher in den Vereinigten Staaten und darüber hinaus" aufsuchen. Er selbst habe Twitter nur als Nachrichten-Aggregator verwendet.

In seinem so heftig kritisierten Tweet hatte Baldwin nach eigenen Angaben einen Kommentar über den "wechselnden Akzent" einer Schauspiel-Kollegin gemacht. Vor einigen Monaten hatten sich Online-Diskussion darüber entzündet, dass Baldwins Ehefrau Hilaria Baldwin in Interviews mal mit und mal ohne spanischen Akzent gesprochen hatte. Die 37-Jährige hatte sich daraufhin gegen den Vorwurf wehren müssen, eine spanische Herkunft vorgetäuscht zu haben./ani/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Twitter Aktie

  • 71,19 USD
  • -0,04%
09.04.2021, 22:10, NYSE

Weitere Werte aus dem Artikel

Dow Jones 33.800,60 Pkt.+0,88%

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Twitter

Twitter auf übergewichten gestuft
kaufen
2
halten
0
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 59,81 €.
alle Analysen zu Twitter
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Twitter (5.336)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Twitter" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten