Aufträge der deutschen Baubranche fallen um gut zehn Prozent

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Aufträge in der deutschen Baubranche sind im März wohl auch wegen der Virus-Pandemie um 10,5 Prozent zum Vormonat gesunken.

Solche Rückgänge seien zwar beim Neugeschäft nicht ungewöhnlich, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit und betonte: "Dennoch deutet diese Entwicklung darauf hin, dass Unternehmen geplante Bauvorhaben aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit in der Corona-Krise zurückgestellt haben." Darauf lasse auch der Vorjahresvergleich schließen: So war der reale Auftragseingang im Bauhauptgewerbe kalenderbereinigt 10,3 Prozent niedriger als im März 2019.

Die Baubranche selbst hat jüngst ihre Ziele für 2020 spürbar gedrosselt. "Wir können uns glücklich schätzen, wenn die Bauwirtschaft am Ende des Jahres denselben Umsatz wie 2019 erwirtschaftet hat", sagte der Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa vom mittelständischen Verband ZDB vorige Woche. Über alle Sparten hinweg rechne man mit einem Minus von 0,2 Prozent. Zum Jahreswechsel hatte die Branche noch ein Umsatzplus von rund 5,6 Prozent für 2020 veranschlagt.

Weitere News

weitere News
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten