Chip-Mangel lässt Absatz von Opel-Mutterkonzern Stellantis einbrechen

Reuters

Mailand/Frankfurt (Reuters) -Auch der Opel-Mutterkonzern Stellantis hat im dritten Quartal unter Produktionsausfällen aufgrund des Halbleiter-Mangels in der Autoindustrie gelitten. Bei einem Absatzrückgang von 27 Prozent sank der Umsatz von Juli bis September um 14 Prozent auf 32,6 Milliarden Euro, wie die in diesem Jahr aus der Fusion von Fiat Chrysler und dem französischen PSA-Konzern hervorgegangene Gruppe am Donnerstag mitteilte. Dass der Umsatz weniger stark absackte als der Absatz erklärte Stellantis damit, dass profitablere Modelle im Angebot seien und höhere Preise zu erzielen wären. Der Absatz des Konzerns mit seinen 14 Marken belief sich auf 1,13 Millionen Fahrzeuge. Nach Daten des europäischen Herstellerverbandes ACEA sank der Absatz der Marke Opel und ihrer britischen Schwester Vauxhall in der EU um 11,5 Prozent auf gut 87.500 Fahrzeuge im dritten Quartal.

In der gesamten Branche führten Lieferausfälle bei Computerchips zu sinkenden Absätzen im dritten Quartal. Der Produktionsausfall werde in diesem Jahr noch höher sein, als im August geschätzt, sagte Stellantis-Finanzchef Richard Palmer. Damals hatte der weltweit viertgrößte Autobauer erklärt, wegen der Chipkrise 1,4 Millionen Neuwagen weniger zu produzieren als ursprünglich erwartet. Allein im dritten Quartal seien rund 600.000 oder 30 Prozent weniger Autos vom Band gelaufen als geplant. Die Versorgungslage mit Chips sei weiterhin schwer einzuschätzen. Im Oktober habe sie sich verbessert, das werde sich womöglich fortsetzen, so dass sich der Absatz leicht verbessern könne, ergänzte Palmer. Stellantis halbierte seine Wachstumsprognose 2021 für Nordamerika wie für Europa auf jeweils fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der VW-Rivale hielt aber an seiner Prognose einer Umsatzrendite von rund zehn Prozent im Gesamtjahr fest - vorausgesetzt, dass sich der Halbleiter-Mangel nicht noch verschlimmert und es zu keinem weiteren Lockdown in der Corona-Pandemie kommt. Volkswagen peilt eine operative Marge zwischen sechs und 7,5 Prozent an. Per Ende September lag der Erlös von Stellantis mit knapp 108 Milliarden Euro ein Fünftel höher als vor Jahresfrist. Den Gewinn veröffentlicht das Unternehmen nur halbjährlich.

(Reporter: Giulio Piovaccari, Ilona Wissenbach, redigiert von Hans Seidenstücker. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter der Telefonnummer 030 2201 33702)

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Stellantis Aktie

  • 16,69 EUR
  • +0,09%
08.12.2021, 22:26, Tradegate

onvista Analyzer zu Stellantis

Stellantis auf kaufen gestuft
kaufen
33
halten
0
verkaufen
1
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 16,69 €.
alle Analysen zu Stellantis
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Stellantis (1.056)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten