Corona-Krise hat auch Unternehmen Grenzen bei Digitalisierung aufgezeigt

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Coronavirus-Krise zeigt vielen Unternehmen in Deutschland ihre Defizite bei der Digitalisierung auf.

Der Präsident des Technologieverbands Bitkom, Achim Berg, sagte am Dienstag bei Pressekonferenz des 14. Digital-Gipfels, noch vor einem Jahr hätten sich 39 Prozent der Firmen als Vorreiter gesehen. In diesem Jahr seien es nur noch 27 Prozent gewesen. "Es ist wichtig, dass wir dieses Thema in der Wirtschaft jetzt erkennen." Viele andere Staaten seien bei der Digitalisierung deutlich weiter als Deutschland. Die USA investierten zum Beispiel pro Einwohner doppelt soviel. Es brauche einen grundsätzlichen Mentalitätswandel in der Wirtschaft, aber auch in der Politik und Verwaltung.

Vor allem im Schulbereich und der öffentlichen Verwaltung sei Deutschland "vielfach überfordert", sagte Berg, der früher Deutschlandchef von Microsoft war. "Das ist einfach nicht zu entschuldigen." Deutschland habe genug Zeit gehabt, die Erfordernisse frühzeitig erkannt und auch das nötige Geld für die Umsetzung gehabt. "Wir müssen Corona als Startschuss nutzen, die Digitalisierung in allen Bereichen noch konsequenter voranzutreiben."

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier verwies im Schulbereich auf die Länder, die zuständig seien und Mittel auch abrufen müssten. "Es steht Geld zur Verfügung." Bei der öffentlichen Verwaltung verwies er auf die Zuständigkeit von Innenminister Horst Seehofer.

Laut Wirtschaftsministerium haben vor allem kleinere Unternehmen noch erheblichen Nachholbedarf. Größere Firmen ab 250 Mitarbeitern wiesen einen höheren Digitalisierungsgrad auf. Regional sei Süddeutschland führend und Ballungsgebiete deutlich vor ländlichen Regionen. "Die Digitalisierung kann einen enormen Beitrag leisten, dass wir beim Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz schneller vorankommen", sagte Altmaier. "Deshalb fördern wir Schlüsseltechnologien wie Künstliche Intelligenz (KI) und Quantencomputing und setzen uns für gemeinsame europäische Projekte ein, beispielweise zu Mikroelektronik und Kommunikationstechnologien."

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Microsoft Aktie

  • 225,95 USD
  • +0,43%
22.01.2021, 22:00, Nasdaq

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.873,97 Pkt.-0,23%
Dow Jones 30.996,98 Pkt.-0,57%

onvista Analyzer zu Microsoft

Microsoft auf kaufen gestuft
kaufen
16
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 185,58 €.
alle Analysen zu Microsoft
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Microsoft (7.667)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Microsoft" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten