Corona-Krise setzt IBM vor Abspaltung zu

Reuters

Bangalore (Reuters) - Verunsicherte Kunden in der Corona-Krise haben dem US-Computerkonzern IBM einen Umsatzrückgang eingebrockt.

Die Erlöse fielen im vierten Quartal um 6,5 Prozent auf knapp 20,4 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Kunden zögerten in der Krise, langfristige Deald abzuschließen, sagte Finanzchef James Kavanaugh zu Reuters. Es war bereits das vierte Quartal in Folge mit einem Umsatzrückgang. Die Aktie fiel nachbörslich fast vier Prozent.

Der 109 Jahre alte Konzern hat im Herbst angekündigt, sein IT-Infrastrukturgeschäft abzuspalten und in eine neue börsennotierte Firma überführen zu wollen. IBM selbst will sich stärker auf seine Hybrid-Cloud-Anwendungen konzentrieren. Für das laufende Jahr gab sich IBM zuversichtlich. Firmenchef Arvind Krishna kündigte an, IBM wolle 2021 wieder wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu IBM Aktie

  • 122,83 USD
  • +2,26%
05.03.2021, 22:10, NYSE

onvista Analyzer zu IBM

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf IBM (2.307)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "IBM" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten