Deutschland zahlt mehr in den Gemeinschaftshaushalt der Nato ein

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland zahlt in diesem Jahr erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt wieder mehr als 400 Millionen Euro in den Gemeinschaftshaushalt der Nato ein. Nach dem neuen Kostenschlüssel trage Deutschland 16,34 Prozent an der gesamten Gemeinschaftsfinanzierung in Höhe von 2,581 Milliarden Euro, teilte das Verteidigungsministerium auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen und ihrer Fraktion mit. Dies entspricht einem Betrag von rund 421 Millionen Euro (2020: 390 Millionen Euro). Im Jahr 2010 hatte Deutschland noch 441 Millionen Euro für die Nato eingezahlt. Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Sevim Dagdelen, Außenexpertin der Linksfraktion im Bundestag, kritisierte die wieder gestiegenen Ausgaben. "Es ist sozial- und friedenspolitisch fatal, die Nato mit einem immer größeren deutschen Anteil mästen zu wollen", teilte sie mit. "Statt die Kriegsgefahr in Europa durch eine gefährliche Hochrüstungspolitik der Nato weiter zu steigern, muss die Bundesregierung sich mit aller Kraft für Sicherheit und Stabilität durch Verständigung und Kooperation mit Russland einsetzen."/cn/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 15.418,76 Pkt.
  • +0,32%
27.01.2022, 21:59, Citi Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (150.897)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten