DPR beißt auf Granit - BaFin prüft Wirecard-Bilanzen

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die Finanzaufsicht BaFin überprüft Wirecard-Bilanzen der Jahre 2017 bis 2019.

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) habe mit Schreiben vom 20. Juli 2020 berichtet, dass die Wirecard AG die Mitwirkung an der Prüfung verweigert habe oder mit den Prüfungsergebnissen nicht einverstanden gewesen sei, hieß es in einer im Bundesanzeiger am Dienstag veröffentlichten Mitteilung. Wirecard hatte nach einem milliardenschweren Bilanzskandal Ende Juni Insolvenz angemeldet.

In Deutschland ist die auch als "Bilanzpolizei" bekannte DPR für die erste Stufe der Bilanzprüfung zuständig. Erst wenn ein Unternehmen die Zusammenarbeit verweigert oder Fehlerfeststellungen der DPR nicht akzeptiert, kann die BaFin die Bilanzprüfung an sich ziehen. Eine BaFin-Sprecherin bestätigte auf Anfrage, dass die Behörde für die Abschlüsse der Wirecard AG zum 31.12.2017, 30.06.2018, 31.12.2018 und 30.06.2019 Prüfungen der Rechnungslegung auf zweiter Stufe eröffnet hat. "Auf Basis der existierenden rechtlichen Grundlagen bestimmen wir aktuell Reichweite und Umfang der durchzuführenden Prüfungen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Wirecard Aktie

  • 0,81 EUR
  • -3,90%
18.09.2020, 17:36, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.116,25 Pkt.-0,69%

onvista Analyzer zu Wirecard

Wirecard auf halten gestuft
kaufen
17
halten
29
verkaufen
10
51% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 0,79 €.
alle Analysen zu Wirecard
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Wirecard (5.774)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Wirecard" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten