Erfolgreich in Dividendenaktien investieren: So funktioniert der Aufbau eines passiven Geldstroms!

Fool.de

Davon träumen vermutlich viele Menschen: Einfach nichts tun und trotzdem jeden Monat Geld bekommen. Nun gut, ganz so einfach ist die Sache natürlich nicht, denn um jeden Monat so viel passives Einkommen zu erhalten, dass man nicht mehr arbeiten muss, bedarf es schon eines gewissen Kapitalstocks.

Erfolgreich in Dividendenaktien investieren: So funktioniert der Aufbau eines passiven Geldstroms!

Doch es würde ja schon reichen, wenn man zum Beispiel im Alter so viel Geld jeden Monat zusätzlich bekäme, dass man davon einige wiederkehrende monatliche Kosten bestreiten kann, oder neben der Rente noch genügend finanzieller Spielraum für Reisen oder Hobbys vorhanden ist.

Um so einen passiven Geldstrom zu erzeugen, gibt es natürlich viele Wege. Eine Möglichkeit besteht beispielsweise darin, in Aktien von Unternehmen zu investieren, die idealerweise eine Dividende zahlen. Denn die Dividende wird meistens regelmäßig zu bestimmten Zeiten im Jahr an die Aktionäre ausgeschüttet. Deutsche Unternehmen zahlen ihre Ausschüttung bevorzugt einmal im Kalenderjahr aus, während in den USA häufig eine quartalsweise Auszahlung der Dividende anzutreffen ist.

Das Schöne daran ist: So eine Dividendenstrategie umzusetzen ist nicht schwierig, und wenn man ein paar grundlegende Dinge beachtet, sollte man schon nach nicht allzu langer Zeit positiv von seinem Dividendeneinkommen überrascht werden.

Jedes Jahr ein wenig mehr

Wenn man sich sein Dividendendepot zusammenstellt, kann es eine gute Idee sein, dabei auf Unternehmen zu setzen, die ihre Ausschüttung Jahr für Jahr anheben. Denn dadurch bekommt man automatisch jedes Jahr ein wenig mehr Dividende für sein eingesetztes Kapital, ohne selbst etwas dafür tun zu müssen.

Und man sollte hierbei auch bedenken, dass sich solche Dividendenanhebungen mit der Zeit exponentiell entwickeln. Erhöht ein Konzern beispielsweise die Dividende jedes Jahr um durchschnittlich 10 %, so bekommt man nach etwas mehr als sieben Jahren doppelt so viel Dividende als zu Beginn der Investition. Nach weiteren sieben Jahren hätte sich der Dividendenstrom allerdings schon um 300 % erhöht.

Und es gibt weltweit einige Unternehmen, die ihre Ausschüttung schon über mehrere Jahrzehnte immer weiter in die Höhe schrauben. Darunter finden sich so bekannte Namen wie zum Beispiel ExxonMobil, Medtronic, PepsiCo, Altria oder auch Coca-Cola.

Um die Macht der Dividendensteigerungen einmal zu demonstrieren, kommt hier ein kleines Beispiel dafür. Wer vor 20 Jahren 10.000 US-Dollar in Medtronic-Aktien investiert hätte, hätte im ersten Jahr eine Dividende von insgesamt 40,57 US-Dollar vom Unternehmen gezahlt bekommen. Im Jahr 2019 wären es mit 477,00 US-Dollar stolze 1.076 % mehr gewesen.

Setzt man also konsequent auf Unternehmen, die ihre Dividende regelmäßig anheben, kann dies mit der Zeit zu höchst erfreulichen Ergebnissen führen, was die Höhe der jährlichen Ausschüttung betrifft, die man erhält.

Den Turbo einlegen

Mit einem einfachen Trick kann man allerdings sein Dividendenwachstum noch etwas beschleunigen. Und zwar gelingt dies sehr gut, wenn man die erhaltenen Dividenden nicht gleich wieder ausgibt, sondern noch weitere Aktien davon erwirbt. Denn mehr Aktien bedeuten natürlich gleichzeitig noch mehr Ausschüttung, die man erhält.

Hier hat man jetzt zwei Möglichkeiten, dies in die Tat umzusetzen. Man könnte zum Beispiel die Dividenden eines Jahres sammeln und dann immer zum Anfang des nächsten Jahres in neue Aktien investieren. Denn der Kauf von Einzelaktien lohnt sich durch die zu zahlenden Kaufgebühren in der Regel erst ab einem gewissen Betrag.

Wer allerdings im Monat schon mindestens 50 Euro Dividende erhält, könnte die Strategie der Wiederanlage der Dividenden natürlich auch über einen Aktiensparplan realisieren. Denn 50 Euro ist bei vielen Banken der Mindestbetrag, den man dafür aufbringen muss. Über so einen Sparplan würde man die Ausschüttung dann mehr oder weniger sofort wieder reinvestieren und könnte so noch schneller die Dividendeneinnahmen erhöhen.

Fazit

Ich meine, mit einer Strategie, die auf den Kauf dividendenstarker Aktien abzielt, kann man sich sehr angenehm einen passiven Einkommensstrom generieren. Wenn man dabei auch noch auf Unternehmen setzt, die ihre Ausschüttung regelmäßig erhöhen, und investiert die erhaltenen Dividenden gleich wieder in weitere Aktien, sollte es später möglich sein, mit seinen Dividendeneinnahmen die eine oder andere Versorgungslücke komfortabel zu schließen!

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2020

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2020. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Coca-Cola Aktie

  • 60,13 USD
  • +0,68%
21.02.2020, 22:00, NYSE

onvista Analyzer zu Coca-Cola

Coca-Cola auf halten gestuft
kaufen
0
halten
2
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 55,16 €.
alle Analysen zu Coca-Cola
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Coca-Cola (1.137)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten