Erleben Sie die Eingeborenkultur der Ainu- und Jomon-Stämme in Hokkaido – Japan National Tourism Organization (JNTO)

BUSINESS WIRE · Uhr

Japans nördlichste Hauptinsel Hokkaido ist bekannt für erstklassigen Pulverschnee, köstliches Essen und unberührte Natur. Nur wenige Menschen außerhalb des Landes sind sich jedoch eines der ungewöhnlicheren Aspekte Hokkaidos bewusst: Es ist die Heimat eines einheimischen Stammes von Nordjapan, der als Ainu bekannt ist.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220121005095/de/

Traditional Ainu dance performed at Upopoy © The Foundation for Ainu Culture

Es wird angenommen, dass die Ainu-Kultur irgendwann zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert entstanden ist und den Glauben verkörpert, dass in jedem Teil der natürlichen Welt Geister präsent sind. Die Ainu wurden in verschiedenen Kunsthandwerken ausgebildet, darunter Holzschnitzerei, Sticken, Stricken und Weben, und sie entwickelten eine Reihe traditioneller Tänze, die bei geselligen Anlässen aufgeführt wurden.

Es hat sich jedoch als schwierig erwiesen, diese Traditionen zu bewahren, da es eine schwindende Zahl an Ainu gibt, die sie weitergeben können, und das Verständnis der Ainu-Kultur ist begrenzt. Die Anzahl derer, die die mit Japanisch nicht verwandte Ainu-Sprache sprechen, ist stark zurückgegangen.

Um die Ainu-Kultur zu bewahren und zu fördern, wurde im Juli 2020 das National Ainu Museum and Park, auch bekannt als Upopoy, in Shiraoi, Hokkaido, eröffnet. „Upopoy“ bedeutet „in einer großen Gruppe singen“ in der Ainu-Sprache und spiegelt die Mission der Einrichtung wider, Menschen einen Ort zu bieten, an dem sie sich versammeln und als Gemeinschaft lernen können, und eine Gesellschaft mit vielfältigen Kulturen zu fördern, in der indigene Menschen mit Respekt behandelt werden.

Die Upopoy-Einrichtung – die erste ihrer Art, die der Geschichte und Kultur der Ainu gewidmet ist – verfügt über ein Museum, ein Open-Air-Kulturzentrum und eine Gedenkstätte, die den Besuchern die Möglichkeit bieten, die Ainu-Kultur zu erleben und mit ihr zu interagieren. Die Dauerausstellungen befassen sich mit sechs Themen, darunter die Sprache , Spiritualität und Bräuche der Ainu sowie die Interaktion der Ainu mit anderen ethnischen Gruppen.

Im Open-Air-Kulturzentrum im National Ainu Park können sich Besucher traditionelle Tänze ansehen und an praktischen Aktivitäten, wie darstellender Kunst, Kochen und Kunsthandwerk, teilnehmen. Die freie Landschaft ist ein wesentlicher Aspekt der Ainu-Kultur, die sich auf das Zusammenleben mit der Natur konzentriert.

Das Restaurant und der Food-Court bieten großartige Kostproben der Ainu-Küche, darunter Hirsch- und Lachsgerichte. Es werden traditionelle Kochmethoden angewendet und authentische Zutaten aus Hokkaido verarbeitet, um köstliche und erfrischende Mahlzeiten zu kreieren.

Nur eine Autostunde von Upopoy entfernt erwarten Besucher Einblicke in die noch ältere Geschichte der Stätten aus der Jomon-Ära im südlichen Teil der Präfektur; diese gehören zu den 17 Orten in Nordjapan, die im Juli 2021 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurden. Die Jomon-Ära begann vor etwa 15.000 Jahren und hatte bis vor 2.400 Jahren Bestand.

Grabstätten aus der Zeit zwischen 3.500 v. Chr. und 800 v. Chr. befinden sich in Irie und Takasago in der Stadt Toyako im Südwesten von Hokkaido, gegenüber der malerischen Bucht von Uchiura. Irie war ein Wohn- und Bestattungsort; Muscheln, Fisch- und Säugetierknochen sowie Geweihreste wurden dort entdeckt; an der Takasago-Grabstätte wurden Grabbeigaben wie Töpfe und Steinwerkzeuge gefunden, von denen einige mit einem roten Pulverpigment eingefärbt waren. Diese Stätten bieten einen faszinierenden Einblick in das Leben der Menschen in der Antike und in eine spirituelle Kultur, die von der natürlichen Schönheit der vier Jahreszeiten beeinflusst wurde.

Sowohl die Jomon- als auch die Ainu-Kultur haben eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung des heutigen Hokkaido gespielt. Sobald die COVID-bedingten Reisebeschränkungen aufgehoben sind, möchte die JNTO ausländische Besucher dazu ermutigen, sich auf die Reise zu begeben, um mehr über diesen weniger bekannten Teil der japanischen Geschichte in den nördlichsten Regionen zu erfahren.

Weitere Inhalte für Ihre Artikel und Ideen für Berichte finden Sie im Japan Online Media Center (JOMC).

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220121005095/de/

Jasmine Li

Weber Shandwick JNTO Team

media_inquiry@jnto.go.jp

Thumbnail