EU-Kommission sagt sozialer Ungleichheit den Kampf an

Reuters

Brüssel (Reuters) - Die EU-Kommission will die Bekämpfung von Armut, Ungleichheit und Arbeitslosigkeit vor allem bei Jugendlichen verstärken.

Dazu stellte die Brüsseler Behörde am Donnerstag einen Fahrplan bis 2030 vor. Demnach soll die Zahl der Erwerbstätigen bis dahin auf 78 Prozent von derzeit 73 Prozent erhöht werden. Die Lücke zwischen den beschäftigten Männern und Frauen soll halbiert und die Zahl der jungen Menschen, die weder arbeiten noch studieren, auf neun von derzeit 12,6 Prozent reduziert werden. Die Pandemie führe derzeit eher dazu, dass Arbeitslosigkeit und Ungleichheit zunähmen, erklärte die Kommission. Dem müsse entgegengewirkt werden. Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs müssen den Zielen noch zustimmen. Dazu plant die amtierende portugiesische Ratspräsidentschaft einen Sozialgipfel im Mai in Porto.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu PSI 20 Index

  • 5.006,68 Pkt.
  • -0,20%
12.04.2021, 18:05, Euronext Indices
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf PSI 20 (1)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "PSI 20 " steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten