Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Handle konträr und werde reich: 2 Aktien, über die (noch) kaum jemand nachdenkt

Fool.de
Handle konträr und werde reich: 2 Aktien, über die (noch) kaum jemand nachdenkt

Ein erfolgreicher Investor zu sein ist manchmal gar nicht so einfach. Speziell, wenn man es auf außergewöhnliche, marktschlagende Renditen abgesehen hat, wird man dort hinsehen müssen, wo viele Investoren gegenwärtig eher nicht hinsehen. Denn wer bloß das macht, was viele tun, wird unterm Strich auch bloß durchschnittlich bleiben.

Unbeliebte Aktien können daher, zumindest wenn das operative Geschäft weiterhin intakt ist, eine interessante Wahl sein. Werfen wir in diesem Sinne heute einen Blick auf zwei spannende Aktien, die zu diesem Kreis dazuzählen könnten. Und die überproportional von einer mittel- bis langfristigen Erholung profitieren könnten.

1. Kraft Heinz

Eine erste Aktie aus dem eher defensiven Bereich der Lebensmittelindustrie ist momentan Kraft Heinz. Die prominente Warren-Buffett-Beteiligung, bei der der Starinvestor für die Zusammenlegung selbst keinerlei Mühen gescheut hat, ist in den vergangenen Jahren ordentlich eingebrochen. Alleine seit Anfang des Jahres 2017 ist dieses Papier von über 80 Euro auf derzeit noch knapp über 30 Euro (12.11.2019, maßgeblich für alle Kurse) eingebrochen, was immerhin einem Minus von 70 % entspricht.

Der Grund für diese negative Entwicklung waren gewaltige Abschreibungen, die der Lebensmittelkonzern auf eigene Marken vornehmen musste, die hier nicht bloß zu Einbußen beim Börsenwert, sondern auch zu gewaltigen Verlusten geführt haben. Das hat viele Investoren verschreckt, gewiss nicht zu Unrecht.

Die spannende Frage dürfte nun allerdings sein, ob der Kern des Unternehmens noch intakt ist. Was macht Kraft Heinz weiterhin? Der Konzern verkauft weiter Lebensmittel, egal ob Philadelphia Brotaufstrich oder auch den namensgebenden Heinz Ketchup und weitere Saucen; insgesamt 200 Marken gehören noch immer zum Portfolio dieses Unternehmens.

Die spannende Frage, die sich alle Investoren daher stellen sollten, ist, ob der Kern trotz der Abschreibungen weiterhin intakt ist. Oder ob verändernde Gewohnheiten im Konsum hier womöglich zu nachhaltigen Einbußen führen.

Im Geschäftsjahr 2017 kam der Konzern, noch vor der Krise, auf einen Gewinn je Aktie von über 9 US-Dollar, wodurch sich ein hypothetisches Kurs-Gewinn-Verhältnis beim derzeitigen Kursniveau auf unter 4 belaufen würde. Sofern der Lebensmittelriese langfristig zu alter Stärke zurückfinden kann, wäre das Papier mit Sicherheit eine Aktie, die die breiten Märkte weit hinter sich lassen würde.

2. ProSiebenSat.1 Media

Eine zweite Aktie, die ebenfalls nicht sonderlich hoch in der Gunst der Investoren steht, ist die von ProSiebenSat.1 Media. Durch das Aufkommen der Streaming-Größen hat auch das Medienunternehmen ordentlich an Börsenwert eingebüßt. Ausgehend von einem Kursniveau von knapp 50 Euro zum Ende des Geschäftsjahres 2015, das sogar zwischenzeitlich für den DAX-Aufstieg gereicht hat, ist das Papier inzwischen auf knapp über 13 Euro gesunken. Ein Einbruch, der rund Dreiviertel des Börsenwertes vernichtet hat.

Der Grund für diese schwache Performance war, wie gesagt, das aufkommende Streaming, das hier gewissermaßen zu einer TV-Revolution geführt hat. Nichtsdestoweniger möchte ProSiebenSat.1 Media nun Teil dieses neuen Marktes sein, anstatt von ihm bedroht zu werden, und kann hierbei bereits auf einige spannende Maßnahmen blicken.

Mit Joyn ist in der Basisvariante bereits ein erstes Produkt gelauncht worden, das möglicherweise für ein etabliertes Nischendasein in der DACH-Region sorgen könnte. Dadurch könnten die Werbeeinnahmen wieder zum Turnaround finden, eine kostenpflichtige Variante könnte außerdem die Erlöse weiter ausbauen.

Sollte sich ProSiebenSat.1 in seiner Nische etablieren, könnte das schwächere klassische TV-Geschäft langfristig kompensiert werden und das Unternehmen womöglich wieder in die Wachstumsspur zurückfinden. In Anbetracht des gewaltigen Abverkaufs dürfte das höhere Kurse nach sich ziehen, die womöglich zu marktschlagenden Renditen führen könnten.

Konträr handeln ist nicht einfach …

ProSiebenSat.1 Media und Kraft Heinz sehen unterm Strich nicht gerade wie einladende Chancen aus. Nichtsdestoweniger könnten hier die Geschäftsmodelle jedoch intakt sein oder aber vor wesentlichen Verbesserungen stehen, weshalb sich hier ein näherer Blick lohnen könnte. Auch wenn es gewiss nicht einfach ist, zu tun, was andere meiden, kann ein solcher Schritt zu außergewöhnlichem Erfolg führen, wobei man bei der Auswahl seiner Aktien natürlich dennoch stets bedächtig sein sollte.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2019

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu ProSiebenSat.1 Media Aktie

  • 13,97 EUR
  • +0,14%
06.12.2019, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu ProSiebenSat.1 Media

ProSiebenSat.1 Media auf übergewichten gestuft
kaufen
26
halten
28
verkaufen
2
46% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 13,94 €.
alle Analysen zu ProSiebenSat.1 Media
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf ProSiebenSat.1... (8.169)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "ProSiebenSat.1 Media" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten