Investieren für Anfänger: Wer dieses Paradoxon versteht, „gewinnt“, egal, was passiert

Fool.de
Investieren für Anfänger: Wer dieses Paradoxon versteht, „gewinnt“, egal, was passiert
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Im Herbst 1992 dachten viele, dass der Champion-Taucher Mark Lenzi ganz oben war. Er kehrte von den Olympischen Sommerspielen in Barcelona mit einer Goldmedaille im Tauchen zurück - sein einzigartiges Lebensziel. Aber das war nicht der Fall. Er stürzte in eine tiefe Depression, hörte auf zu tauchen und fragte sich, warum sich sein Inneres so schrecklich anfühlte, nachdem er sein ultimatives Ziel erreicht hatte.

Suche ein wenig und du wirst sehen, dass dies recht häufig vorkommt. Etwas Ähnliches passierte mit Michael Phelps nach den Olympischen Spielen 2012. Aber du musst kein olympischer Athlet sein, um Opfer davon zu werden. Im Wesentlichen, wann immer wir unsere intrinsischen Motivationen an extrinsische Faktoren abtreten, öffnen wir uns für solche Reaktionen - und besonders für einen Burnout.

Hier gibt es eine wichtige Lektion für Anfänger: Halte dein intrinsisches „Warum“ im Vordergrund. Es ist eine einfache Lektion, die in der heutigen digitalen Welt sehr schwer zu praktizieren sein kann. Aber die Ergebnisse sind paradox - je weniger du dich um deinen Pensionsfonds kümmerst, desto wahrscheinlicher ist es, dass du ihn wachsen siehst.

Eine Lektion aus dem Klassenzimmer

Ich war Lehrerin an einer Mittelschule, bevor ich The Motley Fool beitrat. Es gibt eine Studie aus meiner Ausbildung, die mich bis heute nicht mehr losgelassen hat. Sie beschäftigte sich mit intrinsischer versus extrinsischer Motivation.

  • Intrinsische Motivation: Du tust etwas, weil die Tat, es zu tun, die Belohnung ist.
  • Extrinsische Motivation: Du tust etwas, um eine andere Art von Belohnung zu erhalten.

In den 1970er Jahren machten Forscher in Stanford und an der Universität von Michigan ein einfaches Experiment. Sie beobachteten Drei- und Vierjährige eine Stunde lang in der Vorschulklasse. Sie stellten fest, wie viel Zeit damit verbracht wurde zu malen. Dann wurden die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt.

  • Erwartete Belohnungsgruppe: Dieser Gruppe von Kindern wurde gesagt, dass es Belohnungen (eine Plakette) für das Malen geben würde.
  • Unerwartete Belohnungsgruppe: Diese Gruppe von Kindern ging die nächsten Tage wie gewohnt weiter, erhielt aber unerwartet die  Plakette.
  • Kontrollgruppe: Keine Veränderung fand in den nächsten drei Tagen statt.

Die Forscher interessierten sich nicht dafür, was passierte, wenn die Belohnungen da waren. Sie wollten wissen, was passierte, wenn es eine freie Wahl gab. Die Ergebnisse: Die in den letzten beiden Gruppen verbrachten doppelt so viel Zeit mit dem Malen wie die Gruppe mit der „erwarteten Belohnung“.

Die Einführung der Plakette ließ die Kinder vergessen, warum sie überhaupt Spaß am Malen hatten. Dasselbe geschah mit Lenzi, der 1996 zur Washington Post sagte: „Ich hatte irgendwie vergessen, warum ich den Sport so sehr liebte.

Angewandt auf das Investieren

Deine intrinsische Motivationen zu behalten, mag beim Investieren wie eine Belastung erscheinen. Wir alle wollen, dass unsere Aktien steigen, damit wir mehr Geld haben - das ist so extrinsisch wie es nur geht.

Aber das ist nicht der einzige Weg, es anzugehen. Wir müssen uns erinnern: Geld wird einfach nicht als Voraussetzung für Zufriedenheit in unsere Gene eingebacken. Sicherstellen, dass unsere Grundbedürfnisse erfüllt werden? Absolut - aber die Korrelation hört hier so ziemlich auf.

Ein typisches Beispiel: Martin Seligman von der University of Pennsylvania hat einmal verschiedene Gruppen von Menschen gefragt, wie zufrieden sie mit ihrem Leben sind. Drei Gruppen schnitten genauso gut ab wie die reichsten Forbes-Amerikaner:

  • Die Inuit-Bevölkerung von Nordgrönland
  • Die Pennsylvania-Amisch
  • Die afrikanischen Massai

Natürlich gehörst du wahrscheinlich nicht zu einer dieser Gruppen, aber das musst du auch nicht. Du musst nur deine Gründe für das Investieren mit deinem wirklichen Leben verbinden. Es geht nicht um die Nummer auf deinem Konto an sich, sondern darum, wie sich das in deinem alltäglichen Leben umsetzt.

Die Gründe können vielfältig sein, und ich zögere, sie überhaupt aufzulisten. Ich denke, dass alles, was an sich befriedigend ist, das Kriterium erfüllt… so seltsam es für jemand anderen auch klingen mag. Es gibt abgedroschene Antworten wie einen bequemen Ruhestand zu haben oder die College-Ausbildung eines Kindes zu bezahlen.

Aber es gibt keinen Grund, damit aufzuhören. Eine meiner größten Befriedigungen mit dem Investieren kommt davon, wenn ich sehe, wie sich meine Ideen im Laufe der Zeit entwickeln und Lektionen lerne, wenn sie es nicht tun. Das Wichtigste ist, dass ich diese Lektionen auf wichtigere Bereiche meines Lebens anwenden kann.

Denke dir ein ganzheitliches Leitbild für dein Leben aus und prüfe, ob das Investieren zu dieser Mission beitragen kann.

Die dunkle Seite der extrinsischen Motivation - und ihr Gegenmittel

Vielleicht ist kein Nachteil, wenn man extrinsisch motiviert ist, krasser als Burnout und die anschließende Depression. Wenn wir durch äußere Belohnungen motiviert sind, werden wir große Anstrengungen unternehmen, um diese Wünsche zu befriedigen. Anstatt durch das, was wir tun (malen, tauchen oder das Investieren) verjüngt zu werden, wird es einfach zu einem Ärgernis, mit dem wir umgehen müssen.

Dieser Prozess - immer wieder an etwas teilzunehmen, das uns keine Freude bereitet - hat ernsthafte langfristige Auswirkungen. Er zermürbt uns und führt dazu, dass wir das Gleichgewicht in unserem Leben aus den Augen verlieren, bis - schließlich - unser Verstand und unser Körper aufgeben.

Durch das Investieren können wir uns auch selbst in den Fuß schießen. Wenn wir rein extrinsisch motiviert sind, werden wir wahrscheinlich folgende Dinge eher tun:

  • in Panik verkaufen, wenn der Markt fällt (erinnerst du dich an März?)
  • mehr auf kurzfristige Aktienbewegungen achten als auf die langfristige Geschäftsausrichtung
  • regelmäßig unseren Pensionsfonds checken, was eine Welle von Emotionen auslöst, die uns auf eine Achterbahnfahrt mitnimmt

Am Ende stellt es ein fast wahnsinniges Paradoxon auf: Diejenigen, die am meisten von außen motiviert sind, erreichen ihre Ziele am ehesten nicht mehr, während diejenigen, die am meisten von innen heraus motiviert sind, am ehesten große Gewinne erzielen.

Wenn wir ein Beispiel für das Investieren brauchen, brauchen wir uns nur Berkshire Hathaway’s Warren Buffett anzusehen. So drückt es Shane Parrish von Farnam Street aus:

Was Buffett und viele andere Menschen, die im Leben erfolgreich waren - wahrer Erfolg, nicht Geld -, gemeinsam haben, ist, dass sie in der Lage sind, sich an das zu erinnern, was wir uns alle vorgenommen haben: ein erfülltes Leben zu leben! Nicht reich zu werden. Nicht berühmt zu werden. Nicht einmal Bewunderung bekommen, notwendigerweise. Aber eine befriedigende Existenz zu leben und anderen um sie herum zu helfen, das gleiche zu tun.

Sich auf intrinsische Belohnungen zu konzentrieren, was das Einzige ist, was wir ohnehin kontrollieren können, stellt einen Gewinn dar, für den wir jeden Tag arbeiten - beim Investieren und im Leben.

The post Investieren für Anfänger: Wer dieses Paradoxon versteht, „gewinnt“, egal, was passiert appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar(Werbung)

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!(Werbung)

Dieser Artikel wurde von Brian Stoffel auf Englisch verfasst und am 11.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Dezember 2020 $210 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Berkshire Hathaway Aktie

  • 200,70 USD
  • -2,98%
28.10.2020, 21:10, NYSE

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 11.560,51 Pkt.-4,17%
Amazon Aktie 3.162,78 USD-3,75%
FTSE 5.582,80 Pkt.-2,55%

onvista Analyzer zu Berkshire Hathaway

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Berkshire Hath... (1.902)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten