Italiens Außenminister pocht auf EU-Hilfe wegen steigender Flüchtlingszahl

Reuters

Berlin/Rom (Reuters) - Italiens Außenminister Luigi di Maio hat mehr Solidarität der EU-Partner in der Flüchtlingskrise gefordert.

"Italien braucht Hilfe", sagte Di Maio nach einem Gespräch mit seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas am Mittwoch in Rom. Die italienische Regierung poche auf einen Verteilungsschlüssel in der EU. Hintergrund ist, dass in den vergangenen Tagen die Zahl der auf der italienischen Insel Lampedusa ankommenden Flüchtlinge und Migranten stark gestiegen ist.

Am Dienstag hatte die italienische Regierung einen Pressebericht zurückgewiesen, wonach sie der EU konkrete Zahlungen an Libyen zum Stopp der Flüchtlingszuwanderung über das Mittelmeer vorschlagen wolle. Das Büro von Ministerpräsident Mario Draghi erklärte am Dienstag, derzeit gebe es keine Initiative, ein ähnliches Abkommen zu schaffen wie es mit der Türkei abgeschlossen worden war. Die EU-Kommission hatte mitgeteilt, sie habe mehrere Mitgliedsländer wegen der Flüchtlinge auf Lampedusa kontaktiert, aber noch keine Zusage für eine Aufnahme erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE MIB Index

  • 25.775,00 EUR
  • -0,12%
16.06.2021, 18:38, BNP Paribas Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf FTSE MIB (345)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "FTSE MIB" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten