Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen - Angebote zu niedrig

dpa-AFX

JENA (dpa-AFX) - Jenoptik muss an seinem Militärgeschäft festhalten. Der Vorstand habe beschlossen, den Verkaufsprozess für die Sparte Vincorion zu stoppen, teilte der Technologiekonzern am Freitagabend in Jena mit. Mitte November hatte sich Unternehmenschef Stefan Traeger mit Blick auf die Veräußerungspläne noch optimistisch gezeigt. "Es gibt mehrere Interessenten aus verschiedenen Bereichen", hatte er bei der Vorlage der Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale gesagt. "Wir sind da eigentlich gut unterwegs."

Nun hieß es, die vorliegenden Angebote seien zu niedrig. Sie entsprächen im Ergebnis nicht dem im Geschäftsjahr 2019 bestätigten Potenzial von Vincorion und damit nicht den Erwartungen von Jenoptik. Die Sparte soll nun als eigenständige Beteiligung weitergeführt werden.

Anleger reagierten gelassen. Der Jenoptik-Kurs reagierte auf der Handelsplattform Tradegate zunächst kaum auf die Neuigkeiten./he/la

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu JENOPTIK AG Aktie

  • 22,46 EUR
  • -0,53%
26.02.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu JENOPTIK AG

JENOPTIK AG auf übergewichten gestuft
kaufen
16
halten
20
verkaufen
0
44% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 22,20 €.
alle Analysen zu JENOPTIK AG
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf JENOPTIK AG (711)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "JENOPTIK AG" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten