Lufthansa erneuert touristisches Angebot

dpa-AFX

Urlaubsziele

Lufthansa erneuert touristisches Angebot

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa will mit einem erneuerten touristischen Angebot aus der Corona-Krise fliegen. Von den Drehkreuzen Frankfurt und München biete man im Sommer 33 neue Urlaubsziele an, teilte das Unternehmen mit.

Schwerpunkte seien die kanarischen Inseln, Griechenland sowie die Karibik, die neben anderen Zielen mit der neuen Langstreckengesellschaft «Eurowings Discover» ab Frankfurt angeflogen wird.

Der Konzern geht davon aus, dass viele Länder die Reiserestriktionen zum Sommer hin lockern, wenn mehr Menschen geimpft worden sind. «Wir wissen, dass die Nachfrage stark steigt, sobald Reiserestriktionen fallen – und dafür sind wir mit unserem hervorragenden Angebot bestens gerüstet. Es gibt eine große Sehnsucht nach Urlaub – entsprechend stark wird der Nachholeffekt im Sommer sein,» erklärte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister laut einer Mitteilung.

Von München und Frankfurt ist die Kerngesellschaft Lufthansa auf den Europaflügen aktiv. Dazu kommt noch das Angebot der der etablierten Touristiktochter Eurowings von anderen deutschen Flughäfen. Auch die Lufthansa-Airlines Swiss und Austrian präsentierten am Donnerstag neue Urlaubsziele. Allgemein geht die Luftfahrt davon aus, dass die touristische Nachfrage schneller wieder anzieht als die nach Geschäftsreisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Lufthansa Aktie

  • 10,85 EUR
  • +1,80%
16.04.2021, 10:48, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Lufthansa

Lufthansa auf untergewichten gestuft
kaufen
5
halten
27
verkaufen
36
39% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 10,86 €.
alle Analysen zu Lufthansa
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Lufthansa (12.790)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Lufthansa" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten