Nasdaq 100: Ist die US-Tech-Party vorbei?

Bernd Raschkowski

In den vergangenen Monaten waren Technologie-Aktien in den USA besonders stark gesucht. Titel wie Tesla, Amazon, Facebook, Nvidia kletterten massiv aufwärts - dabei ließen sie die US-Standardwerte aus dem Dow Jones weit hinter sich. Der Nasdaq 100 eilte von Rekord zu Rekord (siehe Abbildung unten).

Auch in den letzten Wochen zeigten sich die US-Börsen insgesamt fester, obwohl die dortigen Verhandlungen zum neuen Corona-Hilfspaket andauern. Die Lage zwischen den politischen Parteien scheint festgefahren. Nach Medienangaben kann es möglicherweise noch einige Wochen dauern, bis die eingepreisten Hilfen auf den Weg gebracht werden. Dennoch kann kaum etwas die Märkte schocken. Die Aussicht auf einen baldigen Impfstoff sowie die Liquiditätsflut der Notenbanken treiben die Börsen weiter an. Zumindest bislang. Die US-Börsen notieren in der Nähe ihrer Mehrmonatshochs.

Anders als in den letzten Monaten präsentierten sich die US-Standardwerte zuletzt allerdings stärker als die US-Technologie-Titel. Kurzfristig verbuchte der Nasdaq 100 erstmals nach langer Zeit eine schwächere Tendenz als der Dow Jones. Die Industrie-Aktien aus dem alt-ehrwürdigen Börsenindex konnten die etwas heiß gelaufenen Werte aus dem Technologie-Index schlagen.

Die ersten Börsianer sehen bereits einen Favoritenwechsel kommen und schichten aus den gut gelaufenen Tech-Werten in klassische Industrie-Titel um. Meiner Meinung nach kann man jedoch noch nicht von einem Trendwechsel sprechen.

Nasdaq 100: Aufwärtstrend (bislang) intakt

Ich halte mich konsequent an die Signale der charttechnischen Analysemethode, was mir in 24 Jahren an der Börse stets super Ergebnisse gebracht hat. Und aus charttechnischer Sicht notiert der Nasdaq 100 weiterhin im Aufwärtstrend. Die maßgebliche Trendline verläuft derzeit bei rund 10.800 Punkten. Die Chartampel leuchtet somit weiterhin Grün. Aber natürlich ist nach der heftigen Aufwärtsbewegung der vergangenen Monate und Jahre Vorsicht geboten.

In der folgenden Abbildung ist die Entwicklung des Nasdaq 100 seit November 2019 dargestellt (Candlestick-Chart, eine Kerze entspricht einer Woche):

Auch die drei Minus-Tage der letzten Woche stellen erst einmal kein großes Problem dar, schließlich sind Gewinnmitnahmen und Rücksetzer nach solchen vorherigen Anstiegen völlig normal. Insofern bleibe ich bislang entspannt.

Problematisch wird es erst, falls die herrschende Trendlinie im Nasdaq 100 gebrochen werden sollte. Ein nachhaltiger Rutsch unter die aufsteigende Trendlinie würde die Situation des Sektors erstmals nach langer Zeit eintrüben. In diesem Szenario würde dann ein erneuter Test der Marke von 10.000 Punkten wahrscheinlich werden. Im schlimmsten Fall würde sich der zwischenzeitliche Ausbruch über 11.000 Zähler als Fehlsignal herausstellen. Aber so weit ist es noch nicht.

Aufgrund des fortgeschrittenen Stadiums der Aufwärtsbewegung in den US-Technologie-Werten kann allerdings eine gewisse Vorsicht gegenüber den amerikanischen Tech-Aktien nicht schaden. Auf nextmarkets.com verfolge ich die Entwicklung und gebe mögliche Trading-Ideen (long und short) bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Bernd Raschkowski Bernd Raschkowski

Bernd Raschkowski analysiert seit mehr als 20 Jahren die Entwicklungen an den Kapitalmärkten und leitet daraus nachhaltige Börsenstrategien ab. Der studierte Dipl.-Kaufmann nutzt einen ganzheitlichen Ansatz aus volkswirtschaftlichen Daten, Unternehmensnachrichten, Charttechnik sowie der Verhaltensökonomie. In seiner Freizeit verbringt Bernd Raschkowski viel Zeit auf dem Mountainbike.

Mehr von Bernd Raschkowski finden Sie auf den Seiten von nextmarkets.

Kurs zu NASDAQ 100 Index

  • 11.119,47 Pkt.
  • +0,32%
18.09.2020, 10:48, Citi Indikation
Weitere Bernd Raschkowski-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf NASDAQ 100 (39.061)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "NASDAQ 100" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "NASDAQ 100" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten