ROUNDUP: Weitere Liquidität für Tui? - Reisekonzern erwägt Kapitalerhöhung

dpa-AFX

HANNOVER (dpa-AFX) - Die viel diskutierte Kapitalerhöhung beim von der Corona-Krise schwer getroffenen Reisekonzern Tui könnte tatsächlich kommen. Das bereits staatlich gestützte Unternehmen erwägt nun einen solchen Schritt, um die Belastungen durch die Covid-19-Pandemie besser abfedern zu können. Die Maßnahme könne kurz- oder mittelfristig erfolgen, teilte Tui am späten Donnerstagabend in Reaktion auf entsprechende Presseberichte in Hannover mit. Am Freitagmorgen verlor die Tui-Aktie vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate mehr als zwei Prozent.

Laut Tui ist eine endgültige Entscheidung über eine Kapitalerhöhung aber noch nicht gefallen. Auch Zeitpunkt und Volumen einer solchen Maßnahme stünden noch nicht fest. Der Konzern signalisierte aber, dass der Umfang bescheidener ausfallen dürfte als das in den Medienberichten genannte Volumen von 1 bis 1,5 Milliarden Euro. Tui stellte zudem klar, dass der Konzern verschiedene Maßnahmen prüfe, um seine "Bilanzstruktur und das Fälligkeitsprofil der Finanzverbindlichkeiten zu optimieren".

Schon seit dem Sommer wird über eine Kapitalerhöhung bei Tui spekuliert. Die Experten von Jefferies sprachen daher in einer ersten Reaktion von "keiner Überraschung. Die Flaute in der Reisebranche durch die Viruspandemie hat den Konzern schwer getroffen: Tui will deshalb jährliche Kosten zwischen 300 und 400 Millionen Euro einsparen und hat bereits unter anderem den Abbau von rund 8000 Stellen angekündigt sowie die Verkleinerung der konzerneigenen deutschen Fluggesellschaft Tuifly.

Die Krise lässt sich auch am Börsenkurs ablesen. Seit dem kurz vor dem Corona-Schock erreichten Zwischenhoch haben die in London und Frankfurt notierten Papiere jeweils gut zwei Drittel an Wert eingebüßt.

Mittlerweile hat sich auch der Staat eingeschaltet: Den Hannoveranern war im Frühjahr als erstem deutschen Großunternehmen bereits ein Krisendarlehen über 1,8 Milliarden Euro zugesprochen worden. Derzeit wird ein weiteres Hilfspaket auf den Weg gebracht.

Das recht komplizierte Konstrukt der geplanten neuen Staatshilfen war zuletzt einen entscheidenden Schritt weiter gekommen. Am Mittwoch hatte der Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik wie geplant eine Wandelanleihe in Höhe von 150 Millionen Euro gezeichnet, wodurch sämtliche Voraussetzungen für eine weitere Kreditlinie der KfW-Bank erfüllt wurden.

Zusammen mit der Anleihe erhält der weltgrößte Reisekonzern damit weitere 1,2 Milliarden Euro, um die Corona-Krise zu bewältigen. Der Staat kann die mit 9,5 Prozent verzinste Anleihe jederzeit in 9 Prozent der Unternehmensanteile wandeln. Damit liefe es ähnlich wie bei der Lufthansa auf eine Staatsbeteiligung hinaus.

Einschließlich dieses zweiten Stabilisierungspakets verfügt Tui nach jüngsten Angaben über Finanzmittel in Höhe von rund zwei Milliarden Euro. Der Konzern hatte bereits mitgeteilt, dass das Paket ausreichend Liquidität sicherstelle, um die saisonalen Schwankungen im Winter 20/21 abzudecken "Wir müssen diese Zeit ohne nennenswerte Umsätze überbrücken und beschleunigen gleichzeitig den Umbau für die Zeit nach Corona", hatte Tui-Chef Fritz Joussen erklärt./tav/knd/jha/

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu TUI Aktie

  • 5,19 EUR
  • +2,97%
04.12.2020, 15:12, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu TUI

TUI auf untergewichten gestuft
kaufen
1
halten
4
verkaufen
17
18% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 5,20 €.
alle Analysen zu TUI
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf TUI (4.824)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten