Scholz tritt für die SPD als Kanzlerkandidat an

Reuters

Berlin (Reuters) - Finanzminister Olaf Scholz soll die SPD als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl im nächsten Jahr führen.

Auf Vorschlag der beiden Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hätten ihn am Montag Präsidium und Vorstand einstimmig nominiert, teilte Scholz per Twitter mit. "Ich freue mich auf einen tollen, fairen und erfolgreichen Wahlkampf in einem starken Team." Esken gab sich mit Blick auf die Wahl, bei der Kanzlerin Angela Merkel nicht mehr antritt, zuversichtlich: "Olaf hat den Kanzler-Wumms", äußerte sie per Twitter.

In Umfragen ist die SPD derzeit drittstärkste Kraft hinter Union und Grünen. Die Union hatte in der sogenannten Sonntagsfrage im ARD-DeutschlandTrend zuletzt 38 Prozent erreicht. Die Grünen kommen danach auf 18 und die SPD auf 15 Prozent. Damit ist eine Machtoption für die Sozialdemokraten derzeit nicht in Sicht. SPD-Co-Chef Walter-Borjans hatte am Wochenende eine Rot-Rot-Grüne Koalition ins Gespräch gebracht. "Wenn wir eine Bündnisoption mit der Linken ausschlössen, hätten die Verteidiger des Weiter-so und damit der weitergehenden Spaltung der Gesellschaft schon gewonnen", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Das sähen Scholz, Fraktionschef Rolf Mützenich sowie Esken "gleichermaßen so".

Allerdings hätte ein Bündnis aus SPD, Grünen und Linken momentan keine politische Mehrheit. Esken hatte am Wochenende aber nicht ausgeschlossen, dass die SPD auch als Juniorpartner ein Bündnis mit den Grünen eingehen könnte. Walter-Borjans betonte indes, die Sozialdemokraten wollten "die führende Kraft in einem Regierungsbündnis werden, das den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Mittelpunkt stellt". Die große Koalition mit der Union sei dafür keine Grundlage.

"RESPEKTABEL IST ER"

Mützenich sagte zur Nominierung von Scholz, der Bundesfinanzminister habe bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen könne. "Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf Scholz die richtigen Schwerpunkte, damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt." Auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder lobte Scholz als gute Wahl. "Die Nominierung von Olaf Scholz ist eine gute Entscheidung zur richtigen Zeit", sagte Schröder dem "Handelsblatt". "Ich bin sicher, dass er ein gutes Team um sich herum bilden wird." Schröder war von 1998 bis 2005 Bundeskanzler.

Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner erklärte per Twitter: "Seine Nominierung kommt wenig überraschend und sehr früh." Er sei auf die Ideen von Scholz für eine sozial-ökologische Wende gespannt. Linken-Fraktionschef Dietmar Barsch pochte auf einen politischen Kurswechseln bei einem Bündnis mit der SPD. "Große Steuerreform, nachhaltige Rentenreform, entschlossener Kampf gegen Kinderarmut wird nur mit einer starken Linkspartei, gern auch mit Olaf Scholz, funktionieren", erklärte er auf Twitter.

FDP-Chef Christian Lindner zeigte sich verwundernd über das Koalitionsangebot der SPD-Spitze an die Linke und auf der anderen Seite die Nominierung von Scholz: "Respektabel ist er, aber die Strategie erscheint noch rätselhaft", twitterte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Twitter Aktie

  • 45,33 USD
  • +6,08%
23.09.2020, 22:10, NYSE

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 12.642,97 Pkt.+0,38%

onvista Analyzer zu Twitter

Twitter auf übergewichten gestuft
kaufen
3
halten
3
verkaufen
0
50% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 38,87 €.
alle Analysen zu Twitter
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Twitter (3.322)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Twitter" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten