US-Industrie rappelt sich nach Corona-Schock auf - Produktion zieht auch im Juli an

Reuters

Washington/Frankfurt (Reuters) - Die US-Industrie hat ihre Produktion nach dem Corona-bedingten Einbruch den dritten Monat in Folge erhöht.

Die Firmen stellten im Juli 3,4 Prozent mehr her als im Vormonat, wie die amerikanische Notenbank Federal Reserve am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg von 3,0 Prozent erwartet. Im Juni hatten die Industrieunternehmen ihre Produktion um 7,4 Prozent hochgefahren.

Die Gesamtproduktion - zu der auch Versorger und Bergbau zählen - nahm im Juli um 3,0 Prozent zu nach einem Plus von 5,7 Prozent im Juni. "Die Konjunkturzuversicht wird durch die Daten gestärkt, der Erholungspfad ist aber nach wie vor von der Corona-Pandemie gefährdet," kommentierte Helaba-Ökonom Patrick Boldt die Daten. Die Kapazitätsauslastung weise darauf hin, dass noch Zeit benötigt werde, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht sein werde.

Der Präsident des Federal-Reserve-Ablegers in Boston, Eric Rosengren, hatte unlängst davor gewarnt, dass mit keiner raschen Belebung der Wirtschaftsaktivität zu rechnen ist. Starke haushaltspolitische Schritte seien jetzt erforderlich, die mit Schritten zur Eindämmung des Virus flankiert sein sollten. Im Ringen zwischen den Demokraten im US-Kongress und dem US-Präsidialamt um ein neues Corona-Hilfspaket zeichnet aber sich bislang keine Einigung ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FEDERAL INTL (2000) Aktie

  • 0,10 EUR
  • +14,12%
18.09.2020, 08:08, Berlin

onvista Analyzer zu FEDERAL INTL (2000)

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "FEDERAL INTL (2000)" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten