Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

4 Tipps für Rentner, wenn die Börse einbricht

Fool.de
4 Tipps für Rentner, wenn die Börse einbricht
Was ist zu tun, wenn du im Ruhestand bist und die Aktienmärkte weiter fallen? Rentner - und alle anderen - erlebten erst vor kurzem einen Vorgeschmack darauf, als der S&P 500 im Dezember 2018 abstürzte und den schlimmsten Dezember seit den 1930er Jahren markierte. Volatilität ist Teil des Investierens, da die Märkte zyklisch sind, häufig steigen und fallen. Auch wenn der Markt Anfang 2019 wieder an Fahrt gewann, müssen wir alle auf einen fallenden Markt vorbereitet sein.Seit 1950 gab es im Durchschnitt alle 1,86 Jahre eine Korrektur der Aktienmärkte um 10 % oder mehr. Seit 1975 haben die Anleger sechs Korrekturen von 20 % oder mehr erlebt. Auch mit diesen Korrekturen gewinnt der Aktienmarkt langfristig durchschnittlich 7 %. Aber das ist ein Durchschnittswert; das heißt, die guten Zeiten gleichen die schlechten Monate oder ganze Jahre aus. Hier sind fünf Tipps, wie du damit umgehen kannst, wenn die Börse während deines Ruhestands auf Talfahrt ist.

1. Planen statt Panik

Advertisement

Was sollten Rentner tun, wenn die Märkte zu fallen beginnen und der Rückgang länger andauert? Folge einem goldenen Sprichwort der Börse: keine Panik.

Ein Panikverkauf hilft niemandem, Verluste durch einen fallenden Markt zu vermeiden. Denke daran, dass niemand den Markt zeitlich bestimmen oder Marktrückgänge mit Erfolg vorhersagen kann. Panikverkäufe können dazu führen, dass du deine Aktien genau dann aufgibst, wenn sie wieder zu steigen beginnen - und die Chance deines Portfolios, von der positiven Wende zu profitieren, schwinden. Wenn du kurzfristig 100 Aktien von Unternehmen X in Panik verkaufst und der Kurs am nächsten Tag wieder steigt, verlierst du deine Chance, die Verluste auszugleichen.

Das Gegenmittel gegen Panik ist, einen Plan zu haben. Investoren jeden Alters müssen natürlich planen, aber für Rentner ist es noch wichtiger. Rentner müssen einen Plan aufstellen, um ihr Portfolio vorsichtig vor Bärenmärkten zu schützen und gleichzeitig das Engagement in soliden und wachsenden Märkten so weit wie möglich zu maximieren.

Jüngere Menschen können Portfolios aufbauen, die stark auf Aktien setzen, weil sie viel Zeit haben, um sich von Bärenmärkten zu erholen. Eine 25-Jährige, die in den Ruhestand investiert, hat noch 40 Jahre Zeit, um an der Börse zu investieren -  und kann 60 Jahre oder länger leben. Ein 70-Jähriger, der in einer Börsenkorrektur stecken geblieben ist, hat nicht die gleiche Chance, Verluste wieder auszugleichen.

Der andere Grund, warum es für Rentner etwas anders ist? Fällt der Beginn der Pensionierung mit einer Baisse zusammen, kann das langfristige negative Auswirkungen auf das Vorsorgeportfolio haben.

Die 4-%-Regel ist ein weit verbreiteter Maßstab dafür, wie viel du jedes Jahr sicher von deinem Altersguthaben abheben kannst, ohne es im Lauf deines Lebens aufzubrauchen.

Anhand dieser Regel wollen wir veranschaulichen, wie sich ein Rückgang des Marktes auf die Einnahmen von Rentnern auswirkt: Du hast 250.000 US-Dollar in Aktien für den Ruhestand gespart und planst, jährlich 4 % oder 10.000 US-Dollar abzuheben. Aber wenn im ersten Jahr ein Bärenmarkt von 20 % eintritt, werden plötzlich 50.000 US-Dollar von deinen Konten abgezogen. Dein Portfolio liegt jetzt bei 200.000 US-Dollar, und deine jährliche Auszahlung von 4 % beträgt nur 8.000 US-Dollar. Wenn du in einem mehrjährigen Bärenmarkt gefangen bist und dein Aktienportfolio wieder um 20 % sinkt, wird es nur bei 160.000 US-Dollar liegen. Diese jährliche Auszahlung von 4 % würde dir nur 6.400 US-Dollar pro Jahr bescheren - weit weniger als dein ursprünglicher persönlicher Rentenfonds ergeben hätte.

Außerdem verliert dein Portfolio in einer Baisse an Wert. Ein Hausse-Markt kann nach einer mehrjährigen Baisse beginnen, aber alle Gewinne finden jetzt auf einem viel kleineren Basisbetrag statt und der Zeitrahmen ist kürzer, in dem dein Portfolio noch wachsen kann.

Jetzt ist es möglich, die jährliche prozentuale Auszahlung von 4 % auf 4,5 % oder 5 % während eines fallenden Marktes zu erhöhen, aber wenn du jedes Jahr 6 % oder mehr von deinen Ersparnissen abziehst, riskierst du, dass dir im Alter das Geld ausgeht.

Der ursprüngliche Richtwert wurde auf 4 % festgelegt, weil man so 30 Jahre damit auskommen könnte, vorausgesetzt, man hat 60 % in Aktien und 40 % in Anleihen. Eine Entnahme von 6 % oder mehr könnte dazu führen, dass dein Portfolio im Laufe der Pensionierung zu stark abnimmt.

2. Neuzuordnung deines Portfolios

Um sich zu schützen, ordnet man sein Portfolio neu zu, um weniger anfällig für Einbrüche zu werden, wenn man älter wird und proportional mehr in festverzinsliche Anlagen wie Anleihen und Bankeinlagen investiert. Letzteres bietet relativ stabile Renditen, die stabiler sind als die Aktienmärkte. Das hilft, dein Portfolio vor Schwankungen zu schützen. Eine Mischung aus Aktien und festverzinslichen Anlagen ermöglicht es dir, auch Gewinne an der Börse zu genießen, während du gleichzeitig vor wilden Abwärtsschwankungen geschützt bist.

Eine weit verbreitete Methode der Portfolio-Aufteilung ist es, dein Alter von 110 Jahren abzuziehen. Die resultierende Zahl ist der maximale Prozentsatz der Aktien, die man halten sollte, wobei der Rest des Portfolios auf festverzinsliche Wertpapiere entfällt.

Ein 25-Jähriger sollte beispielsweise 85 % seines Portfolios in Aktien und 15 % in festverzinslichen Wertpapieren halten. Durch die richtige Umverteilung, bis er mit 66 Jahren in den Ruhestand geht, würde das Portfolio zu 44 % in Aktien und zu 56 % in festverzinsliche Wertpapiere investiert.

Es ist klug, seine Positionen regelmäßig neu zuzuordnen. Wir befinden uns in einem der längsten Bullenmärkte der Geschichte und die Möglichkeit einer künftigen Abwärtskorrektur kann nicht ausgeschlossen werden.

Aber was ist, wenn du bereits im Ruhestand bist und dein Portfolio größtenteils in Aktien investiert ist? Was passiert, wenn die 4-%-Regel dir nicht die erwarteten Einnahmen bringt, du dir aber Sorgen machst, den Prozentsatz zu erhöhen? Was, wenn der Markt fällt, während du das liest?

3. Halte deine Ausgaben auf einem gleichmäßigen Niveau

Obwohl viele Menschen davon träumen, im Ruhestand zu reisen, ist es klüger, deine Ausgaben in einem sinkenden Markt auf ein Minimum zu beschränken. Kontrolliere sie aktiv, um zu sehen, wo sie optimiert oder ganz eingespart werden können.

Rentner erleben oft einen starken Anstieg der grundlegenden Lebenshaltungskosten, insbesondere für Gesundheit und Energie (Heiz-, Kühl- und Transportkosten).

Wegen der Inflation könnte die Vermeidung steigender Ausgaben bedeuten, dass du in anderen Bereichen deines Budgets den Gürtel enger schnallst. Historisch gesehen liegt die Inflation im Durchschnitt bei etwas über 3 % pro Jahr. Rentner, die feststellen, dass das im Budget nicht drin ist, sollten Einsparungen in Betracht ziehen oder gar in einen Bezirk mit niedrigeren Lebenshaltungskosten umziehen, um Kosten zu sparen.

4. Arbeit, zumindest in Teilzeit

Immer mehr Rentner arbeiten, zumindest in Teilzeit. Rund 19 % der älteren Menschen arbeiteten 2016 in Voll- oder Teilzeit, 50 % mehr als im Jahr 2000.

Der Lohn aus einer Teilzeitarbeit ermöglicht es dir, jedes Jahr weniger Geld aus deinem Alterskonto zu entnehmen. Es gibt viele Jobs auf dem Freiberufler-Markt, und du findest sicherlich etwas, das deinen Interessen entspricht, von Gelegenheitsjobs wie Nachhilfe oder Gartenarbeit auf TaskRabbit über das Fahren für Uber oder Lyft bis zum Haustier-Sitting auf Rover oder Wag. Es kann auch möglich sein, in deinem Bereich Beratung anzubieten, und du kannst damit beginnen, zu sehen, ob frühere Arbeitgeber Hilfe benötigen. Werde kreativ, um deinen Ruhestand so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht - nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Rita Williams auf Englisch verfasst und am 06.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.Titelfoto: Rawpixel.com / Shutterstock.com
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE Index

  • 7.347,13 GBP
  • +0,57%
21.03.2019, 22:00, BNP Paribas Indikation

Zugehörige Derivate auf FTSE (1.112)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "FTSE" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten