Auf und Ab setzt sich fort - Wirecard fällt immer tiefer

dpa-AFX

Die Furcht vor einer zweiten Corona-Welle macht die Anleger weiter nervös. Das Auf und Ab der vergangenen Tage setzt sich fort. Die Wirecard-Aktie bricht derweil weiter und weiter ein. Auch Adidas und die Lufthansa stehen vor dem Wochenende im Fokus.

Hinweis: Alle Meldungen und Videos der Wirtschaftsnachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Meldungen bzw. Videos zu Finanzanalysen von Dritten fassen diese Analysen lediglich zusammen bzw. geben sie in Auszügen wieder. Die Meldungen stellen aber weder eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Abschluss bestimmter Finanzgeschäfte dar.

Darüber hinaus ersetzen sie nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Daher ist jegliche Haftung für Schäden aller Art (insbesondere Vermögensschäden), die bei Verwendung der Meldungen für die eigene Anlageentscheidung unter Umständen auftreten, ausgeschlossen. Auf den Inhalt der Finanzanalyse selbst hat die Nachrichtenagentur keinen Einfluss, verantwortlich dafür ist ausschließlich das jeweils für die Erstellung verantwortliche Unternehmen. Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte der jeweils für die Erstellung der Finanzanalysen verantwortlichen Unternehmen ist auf deren Internetseite abrufbar.

Copyright: dpa-AFX
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Wirecard Aktie

  • 2,88 EUR
  • -8,51%
08.07.2020, 13:36, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Wirecard

Wirecard auf übergewichten gestuft
kaufen
40
halten
43
verkaufen
10
43% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 2,88 €.
alle Analysen zu Wirecard
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Wirecard (10.884)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Wirecard" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten