Aufseher kommen Banken bei Krisenpuffer weiter entgegen

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die deutsche Finanzaufsicht kommt den Banken auch im zweiten Jahr der Corona-Krise bei den verlangten Krisenpolstern entgegen.

Der sogenannte antizyklische Kapitalpuffer, ein Aufschlag auf andere Reserven, der zur Abfederung von Konjunkturabschwüngen dient, werde voraussichtlich bis Jahresende bei 0,0 Prozent belassen, teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am Freitag mit. Banken erhielten somit Planungssicherheit. Zudem sei es für die Geldhäuser dadurch leichter, Verluste aus Kreditausfällen aufzufangen und den Darlehensfluss an die Wirtschaft während der Pandemie aufrecht zu erhalten.

Die Aufseher hatten den antizyklischen Kapitalpuffer aufgrund der Virus-Krise zum 1. April 2020 auf 0,0 Prozent gesenkt und ihn seitdem dort belassen. Damals war eigentlich eine Aufstockung auf 0,25 Prozent vorgesehen gewesen. Auf welche Höhe er nach der Corona-Pandemie festgelegt werde, hänge von den Risiken in der Bankenbranche ab, erklärte die BaFin. Derzeit sei nicht absehbar, wann die Pandemie überwunden sein werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 15.511,24 Pkt.
  • +1,49%
16.04.2021, 21:59, Citi Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (172.180)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten