Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

AXA treibt die Transformation voran und setzt auf Sachversicherungen

Hussam Masri

Werbung. Europas zweitgrößter Versicherer AXA hat sich angesichts dauerhafter Nullzinsen, wachsender Regulierungen und zunehmender Digitalisierung in eine umfassende Transformation begeben. Der frühere Schwerpunkt im Bereich Lebensversicherungen wird hierbei aufgegeben. Mittlerweile haben die Franzosen ihre US-amerikanische Lebensversicherungs- und Vermögensverwaltungs-Tochter AXA Equitable Holdings (EQH) an die Börse gebracht und ihre Beteiligung durch fortschreitende Anteilsverkäufe auf eine Minderheit reduziert. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres stand die Lebensversicherungssparte deshalb nur noch für knapp 37 Prozent des Konzernumsatzes. Im Gesamtjahr 2018 waren es noch rund 50 Prozent.

Auf der anderen Seite stärkt der Vorstandsvorsitzende Thomas Buberl den Bereich Sachversicherungen und hat dazu im vergangenen Jahr die Übernahme der XL Group für gut 15 Mrd. US-Dollar abgeschlossen. Die neue Tochter hat die Bedeutung der Sparte Schaden & Unfall sprunghaft erhöht. Im Zeitraum Januar bis Juni 2019 kam hier fast die Hälfte der Konzernerlöse zustande, sodass die Verlagerung des Kerngeschäfts von AXA mittlerweile unverkennbar ist. Sein Effizienzprogramm "Ambition 2020" will Thomas Buberl währenddessen auch durch die angestrebten Synergien in Höhe von 500 Mio. Euro aus der XL Group-Integration realisieren. Das Programm sieht jährliche Gewinnsteigerungen je Aktie um drei bis sieben Prozent vor.

Anfang August hat AXA über die Entwicklung im ersten Halbjahr berichtet. Dabei machte sich die Abspaltung der Equitable Holdings in den USA deutlich bemerkbar. Zudem mussten Belastungen aus der Neubewertung von Derivaten getragen werden. Letztendlich kam es daher zu einem 17-prozentigen Rückgang des Nettogewinns gegenüber dem Vorjahr auf 2,3 Mrd. Euro. Auf vergleichbarer Basis gab es jedoch einen zehnprozentigen Zuwachs. Umsatzseitig konnte der Versicherungsriese um acht Prozent im Vorjahresvergleich auf 57,9 Mrd. Euro zulegen, wobei die Hälfte dieses Anstiegs positiven Währungseinflüssen zu verdanken war.

Analysten haben ihre mehrheitlichen Kaufempfehlungen und die bestehenden Kursziele nach dem Halbjahresbericht aufrechterhalten. Die Resultate seien von der strategisch sinnvollen Transformation des Versicherungskonzerns geprägt, während AXA operativ Fortschritte mache. Angesichts eines erheblichen Bewertungsabstands der AXA-Aktie gegenüber ähnlich strukturierten Wettbewerbern gebe es Aufholpotenzial.

140,00 Euro möglicher Zinsbetrag pro Periode und 50 Prozent finaler Puffer

Bei konstanter Tilgungsschwelle in Höhe von 100,00 Prozent des Startwerts (Aktienschlusskurs vom 27.09.2019) bietet das DekaBank AXA Express-Zertifikat 12/2025 (WKN DK0U5H) jährlich die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zuzüglich des maßgeblichen Zinsbetrags. Anderenfalls ist bei Endfälligkeit die maximale Auszahlung von 1.840,00 Euro je Zertifikat erreichbar, wenn der Aktienschlusskurs am Bewertungstag die Zins-Barriere (100,00 Prozent des Startwerts) behauptet. Wird am Bewertungstag zwar die Zins-Barriere unterschritten, aber immerhin die Barriere bei 50,00 Prozent des Startwerts behauptet, erfolgt die die Rückzahlung zum Nennbetrag ohne Zinsen.

Sonst tritt das Verlustszenario ein, in dem die Zinsen entfallen und an den Anleger statt des Nennbetrags im Wert gesunkene AXA-Aktien zu 100 Prozent des Startwerts übertragen werden. Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 02.09.2019 bis 27.09.2019, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-19“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0U5H7_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

Die DekaBank ist das „Zertifikatehaus des Jahres“!
 
ZAward_2018_Publikum_Zertifikatehaus_1
 
Mehr Informationen: www.zertifikateawards.de

Scope ZMR AAA

Rating vom 20.08.2018, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Produkt- und Marktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie die Vertriebsunterstützung verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
zertifikate.deka.de
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu AXA Aktie

  • 110,00 EUR
  • +4,76%
23.01.2018, 10:30, Euronext Paris

onvista Analyzer zu AXA

AXA auf kaufen gestuft
kaufen
1
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 110,00 €.
alle Analysen zu AXA