Coronavirus Upadate: Über 400 neue Fälle in China – Italien befürchtet Abrutschen in eine Rezession – USA stellen Milliarden bereit

onvista
Coronavirus Upadate: Über 400 neue Fälle in China – Italien befürchtet Abrutschen in eine Rezession – USA stellen Milliarden bereit

Die Zahl der Todesopfer und Infizierten durch die Lungenkrankheit Covid-19 ist in China erneut gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Mittwoch mitteilte, kamen weitere 52 Menschen durch das neuartige Coronavirus ums Leben. Die Gesamtzahl der Opfer in China stieg damit auf 2715. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen kletterte um 406 auf über 78.000. Sämtliche neuen Todesfälle und fast alle neuen Infektionen wurden aus der besonders betroffenen Provinz Hubei gemeldet, wo das Virus in der Millionenmetropole Wuhan ursprünglich ausgebrochen war. Auf den Rest des Landes entfielen nur noch fünf neue Infektionen.

Mailand steht fast still

Mailand ist stolz auf seinen Status als Italiens Wirtschafts- und Modemetropole. Doch die Krise um den Ausbruch des Coronavirus in der Region Lombardei bremst nicht nur die Stadt aus, sondern könnte die gesamte Wirtschaft des Landes anstecken. Und um die ist es sowieso seit Jahren nicht gut bestellt. Im letzten Quartal 2019 sank das Bruttoinlandsprodukt um 0,3 Prozent – der größte Rückgang im Vergleich zum Vorquartal seit fast sieben Jahren.

„Uns geht es sowieso schon nicht sehr gut, und wir riskieren nun ernsthaft eine Rezession“, sagte der Ökonom Andrea Giuricin von der Mailänder Bicocca-Universität. Die Behörden kämpfen mit drastischen Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Virus. Mehrere Gemeinden in der Provinz Lodi rund 60 Kilometer von Mailand entfernt wurden isoliert.

Auch Mailand mit seinen rund 1,3 Millionen Einwohnern ist lahmgelegt. „Die Stadt, die nie still steht, steht nun still“, sagte der Wirtschaftsprofessor Francesco Daveri von der Bocconi-Universität. Viele Geschäfte haben geschlossen, viele Unternehmen haben ihren Mitarbeitern die Arbeit daheim verordnet. Schulen und Universitäten sind zu, Fußballspiele wurden abgesagt.

Drakonische Vorkehrungen gelten derzeit auch in der Region Venetien um Venedig herum, die wie die Lombardei als Wirtschaftsmotor des Landes gilt. Zusammen bilden die beiden Regionen ein Drittel der Wirtschaftskraft des Landes. Stehen sie still, hat das einen Effekt auf das ganze Land.

Branche Nummer 1 leidet jetzt schon

„Die wirtschaftlichen Auswirkungen könnten riesig sein“, räumte Regierungschef Giuseppe Conte ein. Es sei aber zu früh, konkrete Schätzungen über das Ausmaß zu machen.

Die Maßnahmen der Behörden könnten einerseits schwere Folgen verhindern, aber auch den kurzfristigen Schaden der Wirtschaft erhöhen, erklärte der Analyst Jack Allen-Reynolds von Capital Economics. Die Behörden hätten mit aller Kraft reagiert, „und diese Reaktion hat mehr Auswirkungen auf die Wirtschaft als die Krankheit selbst“.

Absehbar ist schon jetzt, dass der Tourismus schwer leiden wird. Viele Leute schrecken davor zurück, eine Reise nach Italien zu buchen. Hoteliers klagen über Einbußen. Mehrere Länder warnen vor Reisen nach Italien. Einige Fluggesellschaften setzten schon Verbindungen nach Mailand aus. Auch die Luxus- und die Unterhaltungsbranche leiden. Kinos und Theater sind zu. Modeunternehmen wie Gucci, Prada oder Versace bangten schon vor dem Ausbruch in Italien um zahlungskräftige Kunden aus China.

Anders als in China gab es bisher aber keine Werkschließungen im großen Stil. Die Nachfrage nach nicht unmittelbar notwendigen Waren könnte einbrechen. „Wer sich einen schönen neuen Pullover oder ein Kleid oder auch ein neues Auto kaufen will, wird es vielleicht nicht unbedingt jetzt tun“, sagte Wirtschaftsprofessor Daveri.

Aber es müsse auch nicht nur Nachteile geben. „Es stimmt nicht, dass jeder in einer Krise verliert. Es gibt Gewinner und Verlierer“, sagte er. Zum Beispiel seien die Absätze in Supermärkten extrem angestiegen- während die in Bars und Restaurants gesunken seien. „Die Menschen geben weniger für auswärts Essen aus dafür mehr fürs Kochen zu Hause.“ Die Regierung arbeitet nun an Erleichterungen für betroffene Unternehmen und Haushalte: zum Beispiel verschobene Fristen für Steuerzahlungen oder Hypotheken.

USA stellt Milliarden zur Verfügung

Die US-Regierung will für den Kampf gegen das neuartige Coronavirus 2,5 Milliarden Dollar bereitstellen. Das Virus sei in den USA „sehr unter Kontrolle“, aber die Regierung wolle vorsorglich handeln, sagte US-Präsident Donald Trump am Dienstag in Neu Delhi vor Journalisten. US-Medienberichten zufolge soll rund eine Milliarde Dollar der Mittel in die Entwicklung eines Impfstoffs gesteckt werden. Der Kongress muss die Mittel aber erst noch bewilligen. Trump schloss am Dienstag einen zweitägigen Staatsbesuch in Indien ab.

In den USA sind laut Gesundheitsbehörde CDC bisher 53 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. China ist bislang am stärksten von der Epidemie betroffen, aber Experten sind wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus in anderen Ländern zunehmend besorgt. Weltweit waren deswegen am Montag die Aktienmärkte eingebrochen.

Redaktion onvista / dap-AFX

Foto: Design_Cells / shutterstock.com

– Anzeige –

Exklusiver onvista-Deal bei ZINSPILOT!

Bei real negativer Rendite bei der Hausbank bietet ZINSPILOT eine echte Alternative mit attraktiven Zinsen und exklusiv vom 25. bis 27. Februar 2020 einen 65 Euro-Bonus für onvista-Kunden. Bei einer Anlagesumme von 5.000 Euro für ein halbes Jahr mit z.B. 0,51 % p.a. Zins bei der LHV-Bank, ergibt dies einen Jahreszins von 3,11 %.

Hier finden Sie das Angebot

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE MIB Index

  • 16.944,70 EUR
  • +0,58%
31.03.2020, 19:59, BNP Paribas Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf FTSE MIB (453)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "FTSE MIB" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten