DAX® - RSL: Eine vorteilhafte Tradingstrategie?

HSBC
DAX®  - RSL: Eine vorteilhafte Tradingstrategie?
HSBC Daily Trading
 

 

RSL: Eine vorteilhafte Tradingstrategie?

Auf Basis des gewonnenen Wissens, wollen wir Ihnen verschiedene Selektionsmöglichkeiten vorstellen, die wir auf Grundlage von historischen DAX®-Daten seit 1988 getestet haben. Um die Auswahl anhand der Relativen Stärke zu manifestieren, untersuchen wir zunächst eine Investition in die deut-schen Standardwerte, wenn der RSL-Wert der Vorwoche größer 1 ist. Mit anderen Worten: Wir engagieren uns im DAX®, wenn nach dem Konzept von Levy ein Aufwärtstrend vorliegt. Auf Basis dessen errechnet sich eine Trefferquote für eine Gewinnwoche – also eine Handelswoche, in der eine positive Rendite erzielt wurde – von 57 %. Ohne Berücksichtigung von jeglichen Nebenbedingungen steigt der DAX® in 56 % aller Fälle, d. h. in 56 % aller Wochen seit 1988 konnten die deutschen Standardwerte Kursgewinne verbuchen. Der „long bias“ bzw. die idealtypische Phase der letzten gut 30 Jahre lässt sich hieran sehr gut verdeutlichen. Deshalb ist die negative Selektion – unter Prämisse, dass die RSL-Kennziffer der Vorwoche unter 1 liegt – vielleicht noch wichtiger. Im Negativfall sinkt die Trefferquote auf unter 54 %. Als erstes Zwischenfazit lässt sich also festhalten, dass die Berücksichtigung der Relativen Stärke, hinsichtlich der Erfolgsaussichten einen statistischen Vorteil bot (Fortsetzung siehe unten).

DAX® (Weekly)

Chart DAX®
Quelle: Refinitiv, eigene Berechnungen²


 
Statistischer Vorteil durch die Relative Stärke (Levy)

Die bisherigen Ergebnisse dokumentieren also die Sinnhaftigkeit der Relativen Stärke als Selektionswerkzeug. Doch wie verhalten sich dabei die durchschnittlichen Wochenrenditen? Während ohne jegliche Nebenbedingungen der führende deutsche Aktienindex eine durchschnittliche Wochenrendite von 0,19 % hinlegte, erzielte die „Relative Stärke über 1-Strategie“ eine durchschnittliche Wochenrendite von 0,23 %. Dramatischer fallen die Auswirkungen bei einem RSL-Abwärtstrend aus, denn der „Relative Stärke unter 1-Ansatz“ sieht mit einer durchschnittlichen Wochenrendite unter 0,12 % nur die Rücklichter der anderen beiden Strategien (siehe Chart). Auf Basis der gesammelten Ergebnisse, lässt sich festhalten, dass es sich bei der „Relative Stärke über 1-Strategie“ um eine dominante Strategie handelt, da sowohl die Wahrscheinlichkeit für steigende Notierungen als auch die durchschnittliche Wochenrendite am Höchsten ausfallen. Ganz nach dem Motto: „Auf Stärke folgt weitere Stärke!“. Gilt dieser Effekt auch im Anschluss an einen sog. „Momentumimpuls“, d. h. wenn es zu einer deutlichen Verbesserung bei der Relativen Stärke im Vergleich zur Vorperiode kommt (Fortsetzung siehe unten)?

DAX® (Weekly)

Chart DAX®
Quelle: Refinitiv, eigene Berechnungen²


 
„Momentumimpuls“: Nützliche Zusatzinformation

Zur Beantwortung dieser Frage widmen wir uns einem Szenario, in dem der RSL-Koeffizient gegenüber der Vorwoche um mindestens 0,03 angestiegen ist. In knapp 12 % aller Wochen kommt es seit 1988 zu einer derartigen Verbesserung des Momentums – es handelt sich also um ein gar nicht so seltenes Phänomen. Unter Berücksichtigung dieser Nebenbedingung lag in der Vergangenheit die Trefferquote für eine Gewinnwoche bei gut 60 % und somit 3,5 %-Punkte über dem Vergleichswert der „Relative Stärke über 1-Strategie“. Blicken wir auf die durchschnittliche Wochenrendite, zeichnet sich ebenfalls ein deutlich besseres Bild ab. Mit einem durchschnittlichen Wochenzuwachs von fast 0,31 % werden die anderen bisher untersuchten Strategien deutlich in den Schatten gestellt. Das Phänomen „Momentumimpuls“ erhöht also sowohl die Erfolgsaussichten als auch die durchschnittliche Wochenrendite. Kurzum: Eine starke Zunahme des Momentums liefert Anlegern einen echten Mehrwert. Um die bisher erhaltenen Ergebnisse über einen längeren Zeitraum prüfen zu können, haben wir uns zudem den S&P 500® mit einer Kurshistorie seit 1928 sowie den Dow Jones® ab 1896 analysiert (Fortsetzung siehe unten).

DAX® (Weekly)

Chart DAX®
Quelle: Refinitiv, eigene Berechnungen²


 

 

Momentumstrategien: Fixsterne im TA-Universum

Die wichtigste Botschaft vorweg: Die Ergebnisse der DAX®-Auswertung werden durch die beiden US-Indizes bestätigt. Während die Unterschiede bei der Wahrscheinlichkeit für steigende Notierungen jeweils geringer ausfallen, untermauert vor allem die Renditedifferenz den Nutzen einer Selektion anhand der Relativen Stärke nach Levy. Sowohl beim S&P 500® als auch beim Dow Jones® liegt die durchschnittliche Wochenrendite bei einem RSL-Wert von größer als 1 mit 0,20 % bzw. 0,18 % deutlich über dem Vergleichsmaßstab aller Wochen von jeweils 0,14 %. Die längere Kurshistorie untermauert somit die Robustheit des Selektionskriteriums. Fazit: Momentumstrategien im Allgemeinen und das Konzept der Relativen Stärke im Speziellen stellen einen der vielversprechendsten Ansätze der Technischen Analyse dar. Die heutige Auswertung bildet dabei einem guten Ausgangspunkt für weitergehende, eigene Untersuchungen. Besonders in Kombination mit dem eigentlichen Chartverlauf, anderen Indikatoren sowie saisonalen bzw. zyklischen Faktoren ergeben sich dabei spannende Anknüpfungspunkte. Im „HSBC Trendkompass“ sowie im „HSBC Daily Trading“ werden wir das Thema „Momentum“ auch in Zukunft regelmäßig beleuchten.

S&P 500® (Weekly)

Chart S&P 500®
Quelle: Refinitiv, eigene Berechnunngen²
 

5-Jahreschart S&P 500®

Chart S&P 500®
Quelle: Refinitiv, tradesignal²



Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?


Kostenlos abonnieren



Wichtige Hinweise
Werbehinweise

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de

2)Transaktionskosten und Ihr Depotpreis (soweit diese anfallen) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und wirken sich negativ auf die Wertentwicklung der Anlage aus.

 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name
HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Adresse
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf
E-Mail
zertifikate@hsbc.de
Info-Telefon
0800/4000 910 (kostenlos)
Kontakt-Fax
+49 (0)211 910 9 1936
Internet
www.hsbc-zertifikate.de/
Portrait

Als Pionier und Innovationstreiber innerhalb der deutschen Derivatebranche kann HSBC bei der Emission von Anlagezertifikaten und Hebelprodukten auf mehr als 25 Jahre Erfahrung zurückschauen. Unser Streben nach Produkt- und Serviceinnovationen steht von Anfang an im Einklang mit echtem Anlegernutzen. Attraktive Wertpapiere und verständliche Produktaufklärung bestimmen daher gleichermaßen das Produktangebot und die Kommunikation mit privaten Anlegern.

Kurs zu DAX Index

  • 15.620,62 Pkt.
  • -0,19%
17.09.2021, 15:45, Xetra
Knock-Out Call
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
TT82GZ 15.500,0000 88,8041,201,22 Anzeigen
TT8W0F 15.475,0000 81,7851,841,86 Anzeigen
TT8WD3 15.475,0000 80,5641,831,85 Anzeigen
weitere Produkte
Knock-Out Put
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
TT8VZM 15.800,0000 72,7012,202,22 Anzeigen
TT8VB2 15.800,0000 72,0252,252,27 Anzeigen
TT8VZN 15.825,0000 66,2472,482,50 Anzeigen
weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf DAX (5.141)