Deutsche Bank will Geldspritzen der EZB weiter nutzen

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die Deutsche Bank will die Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter nutzen.

Über das längerfristigen EZB-Kreditprogramm für Geldhäuser (TLTRO III) habe sich die Bank bislang 34 Milliarden Euro besorgt, sagte Konzerntreasurer Dixit Joshi am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. "Wir werden unsere Beteiligung voraussichtlich bis zur Höchstgrenze von rund 40 Milliarden Euro aufstocken", kündigte er an. Die EZB hat große, zielgerichtete Geldspritzen für Banken aufgelegt, um in der Corona-Krise die Liquiditätsversorgung sicherzustellen. Mit ihnen können sich die Geldhäuser zu lukrativen Bedingungen refinanzieren, sofern sie weiter Kredite an Unternehmen und Haushalte vergeben.

Ihren Refinanzierungsbedarf von zehn bis 15 Milliarden Euro in diesem Jahr habe die Deutsche Bank so gut wie abgedeckt, sagte Joshi. Bislang hat sie 13,8 Milliarden eingesammelt. Deutschlands größtes Geldhaus könne bereits im laufenden Quartal beginnen, den Refinanzierungsbedarf für 2021 anzugehen und dafür Mittel am Kapitalmarkt aufzunehmen. Das hänge von den Entwicklungen an den Kapitalmärkten ab, sagte Joshi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 9,54 EUR
  • +2,16%
01.12.2020, 17:36, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.382,30 Pkt.+0,68%

onvista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf untergewichten gestuft
kaufen
1
halten
36
verkaufen
31
52% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 9,47 €.
alle Analysen zu Deutsche Bank
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (22.198)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Bank" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten