Deutsche Buffett-Beteiligung: 30 Prozent Puffer für Zinsen und Rückzahlung

Hussam Masri

Werbung. Besonders viel scheint der bekannteste Investor der Welt aktuell nicht von Aktien aus Deutschland zu halten. Zuletzt beteiligte er sich zwar immerhin an T-Mobile US, aber deutsch ist bei dieser Gesellschaft eben im Wesentlichen der Großaktionär Deutsche Telekom. Zumindest einen Titel unseres heimischen Kurszettels hält man aber doch und zwar beim Rückversicherer General Re, einer Tochtergesellschaft aus Buffetts Investment-Konglomerat Berkshire Hathaway: LanxessMDAX-Mitglied und Spezialchemiekonzern. Derzeit beträgt der Aktienanteil des Orakels aus Omaha hier etwa 5,3 Prozent.

Lanxess ist Anfang 2005 aus einer Abspaltung der Bayer AG hervorgegangen und seitdem eigenständig börsennotiert. Das deutsche Chemieunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Kunststoffe, Additive, Spezialchemikalien und chemische Zwischenprodukte. Außerdem hilft man Kunden bei der Entwicklung und der Umsetzung sogenannter Systemlösungen. Lanxess ist in mehr als 30 Ländern aktiv und gliedert seine Geschäftstätigkeit in vier Segmente: Advanced Intermediates (Basis- und Feinchemikalien z.B. für die Pharmaindustrie oder die Herstellung von Beschichtungen), Specialty Additives (insbes. Flammschutzadditive), Consumer Protection (verbrauchernahe Schutzprodukte) und Engineering Materials (Hochleistungskunststoffe).

Corona hat wie überall auch bei Lanxess deutliche Spuren im Geschäftsverlauf hinterlassen. Insbesondere im dritten Quartal 2020 war man mit einem starken Ergebnisrückgang konfrontiert. So erwirtschafteten die Kölner bei einem Q3-Umsatzminus von 14,3 Prozent zwar 1,5 Mrd. Euro, das führte dann aber zu einem um gut 28 Prozent niedrigeren operativen Ergebnis von 193 Mio. Euro. Einzig im Segment Consumer Protection zogen die Geschäfte an. Der Umsatz mit Desinfektionsmitteln lag dabei in etwa auf Höhe des Vorjahresniveaus, das bereinigte operative Ergebnis stieg aber um mehr als 7 Prozent auf 59 Mio. Euro. In den deutlich größeren Segmenten Advanced Intermediates und Specialty Additives kam es hingegen wie auch im Segment Engineering Materials zu deutlichen Umsatzrückgängen zwischen 14,4 und 19,3 Prozent sowie zu nochmals herberen Ertragseinbußen in Größenordnungen zwischen 28,6 und 44,1 Prozent. Hier zeigt sich die dann bei diesem Geschäft nicht zu vermeidende Abhängigkeit von Unternehmen aus derzeit  stark angeschlagenen Branchen Automobile, Luftfahrt sowie Öl und Gas. Diese Unternehmen kaufen nahezu durchgängig in geringeren Volumina ein und können dafür auch noch niedrigere Preise durchsetzen.

In die Zukunft blickt der Vorstand mittlerweile aber wieder optimistischer und hat dabei auch konkreter die im Mai gekappte Prognose konkretisiert. In der Automobilindustrie ziehe die Kundennachfrage spürbar an. In Asien, von wo immerhin etwa 25 Prozent der Umsätze stammen, stimme die Entwicklung optimistisch. Auch in den USA, der Umsatzanteil liegt dort bei circa 20 Prozent, stabilisiere sich die Lage. In Europa allerdings bleibe die hohe Unsicherheit erhalten, da sich die Folgen erneuter Lockdowns nicht vorhersagen lassen.

Ein attraktiv verzinstes Anlagezertifikat mit großzügigem Puffer kann für interessierte Anleger eine sinnvolle Alternative gegenüber dem Direktinvestment darstellen. So können Anleger von den verbesserten Aussichten des Basiswertes profitieren und ihr Risiko begrenzen.

33,00 Euro Zinsen pro Periode bei Behauptung der 70-Prozent-Barriere

Das DekaBank Lanxess Express-Zertifikat Memory mit Airbag 03/2027 (WKN DK0ZFA) bietet bei sinkenden Tilgungsschwellen die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zuzüglich des entsprechenden Zinsbetrags von 33,00 Euro pro Periode inklusive Nachholeffekt (Memory-Funktion). Liegt der Kurs an keinem der fünf Bewertungstage über der jeweiligen Tilgungsschwelle ist bei Endfälligkeit im März 2027 eine maximale Auszahlung von 1.198,00 Euro je Zertifikat erreichbar, wenn der Aktienschlusskurs am Bewertungstag die Barriere (70,00 Prozent des Startwerts) behauptet.

Wird die Barriere am Bewertungstag unterschritten, drohen Verluste. Denn statt des Nennbetrags wird in einem solchen Szenario Anlegern eine festgelegte Anzahl im Wert gesunkener Lanxess-Aktien übertragen. Die Anzahl der Aktien (Referenzanzahl) ergibt sich aus dem Basispreis, der ebenfalls bei 70,00 Prozent des Startwerts liegt (Airbag-Funktion). Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 04.01.2021 bis 22.01.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-I-20“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0ZFA8_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
https://www.deka.de/zertifikate
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu DAX Index

  • 14.001,80 EUR
  • -0,10%
04.03.2021, 08:50, BNP Paribas Indikation