Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Dextro-Marktstudie AIF: Emissionshäuser wollen im zweiten Halbjahr 2,7 Milliarden Euro platzieren

DAS INVESTMENT

Das Ratinghaus Dextro wollte von der Geschlossene-Fonds-Branche wissen, wie es für die Emissionshäuser nach Einführung des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) weiter geht. Nachdem das erste Halbjahr nur schleppend lief, scheinen die Anbieter wieder platzieren zu wollen.

Nach Ende der Übergangsfrist des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) am 21. Juli 2014 wird es laut einer Umfrage der Ratingagentur Dextro Group nur noch 52 von derzeit 70 marktrelevanten Anbietern von Publikumsprodukten geben. Ein Viertel der Emissionshäuser wird sich dann auf Anlageprodukte oder Aufgaben beschränken, die nicht dem KAGB unterliegen oder auch ganz aus dem Markt verschwinden.

Von den verbleibenden 52 Emissionshäusern haben laut Umfrage 42 Anbieter (80 Prozent) bereits eine eigene KVG gegründet oder warten auf die Erlaubniserteilung der Finanzaufsicht Bafin. 20 Prozent wollen eine Service-KVG in Anspruch nehmen. Dextro wertet diese Zahlen als Zeichen dafür, dass Anbieter unabhängig und eigenständig sein wollen und sich nicht nur auf reines Asset Management beschränken wollen.

Eigene KVG Gründung versus Inanspruchnahme Service-KVG

Hintergrund: Jedes Emissionshaus, das nach dem 21. Juli Alternative Investmentfonds (AIF) auflegen will, benötigt eine von der Bafin lizensierte Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Nach Angaben von Dextro liegen die Kosten für eine KVG-Gründung mindestens im oberen sechsstelligen Bereich. Auch die jährlichen Beträge für den operativen Betrieb der KVG sollen in vergleichbarer Höhe sein. Alternativ zur teuren KVG-Gründung haben AIF-Anbieter die Möglichkeit, eine externe Service-KVG zu nutzen. Diese würde alle regulatorischen und administrativen Aufgaben übernehmen.

Dextro fragte die verbleibenden Anbieter nach ihren Emissionsplänen. 37 der weiter bestehenden Anbieter wollen demnach im Laufe des zweiten Halbjahres 2014 Publikumsfonds mit einem Volumen von insgesamt 2,7 Milliarden Euro und Spezialfonds in Höhe von 827 Millionen Euro an den Markt bringen. 107 Millionen Euro sollen auf Anlagen entfallen, die nicht unter das KAGB fallen.

Das größte Segment mit 2,06 Milliarden Euro (76 Prozent des geplanten Angebots) bilden Immobilien-Publikumsfonds. Das Angebot von Fonds mit Auslandsimmobilien ist zudem größer als das Fondsangebot mit inländischen Objekten. Größter Anbieter soll Jamestown sein, sein Emissionsvolumen soll bis zu 750 Millionen Euro betragen. Real.I.S., Wealthcap, Hannover Leasing und DNL Real Invest sind weitere Anbieter mit dreistelligen Eigenkapital-Plänen.

Emissionsvolumen AIFs Publikumsfonds (in Millionen Euro) 2. Halbjahr 2014

Emissionsvolumen AIFs Spezialfonds (in Millionen Euro) 2. Halbjahr 2014

Dextro rechnet allerdings nicht damit, dass das Vorjahresergebnis im laufenden Jahr noch erreicht wird. Dafür sei das erste Halbjahr 2014 zu mager verlaufen. Zudem kämen die angekündigten neuen Produkte jetzt erst nach und nach auf den Markt. Im Gesamtjahr 2013 wurden insgesamt 2,3 Milliarden Euro bei deutschen Privatanlegern platziert. Das Stimmungsbarometer zeige jedoch aufgrund der hohen Emissionspläne wieder nach oben.

Dieser Artikel wird bereitgestellt von www.dasinvestment.com

Newsletter-Tipp: DER FONDS - Der Newsletter mit den besten Fonds & ETFs-Tipps >> jetzt kostenlos abonnieren

Immobilienfonds in der Krise alles zum Thema

Weitere News

weitere News

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten