DFB-Chef Keller: Nachhaltigkeit für mehr Spannung in der Bundesliga

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - DFB-Präsident Fritz Keller fordert mehr Nachhaltigkeit im Profifußball und sieht darin auch ein Rezept für mehr Spannung in der Bundesliga. "Für den Fußball ist es sicherlich nicht förderlich, wenn wir immer denselben Meister und immer denselben Pokalsieger haben", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bunds dem SWR. Es brauche "mehr Transparenz" und ein Nachhaltigkeitskonzept, das weit über ein Financial Fairplay hinausgehe. "Das schadet übrigens auch Bayern, wenn sie jedes Jahr deutscher Meister und deutscher Pokalsieger werden. Das wird gähnend langweilig, und das will kein Mensch im Fußball." Der FC Bayern hatte zuletzt den achten Meistertitel in Serie gefeiert.

Die Coronakrise habe gezeigt, dass es Vereine gebe, die keine Rücklagen hätten. Es brauche ein Nachhaltigkeitskonzept, das "ökonomisch, ökologisch und sozial verträglich" sei, sagte Keller in dem am Samstag ausgestrahlten Interview. Auch eine Gehaltsobergrenze müsse geprüft werden, diese solle aber nicht starr fixiert sein. "Es muss abhängig gemacht werden vom Eigenkapital", sagte Keller. "Wenn du mehr erwirtschaftest, wenn du mehr sparst, kannst du mehr ausgeben. Aber du kannst nur so viel ausgeben, wie du einnimmst."/lü/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Borussia Dortmund BVB Aktie

  • 5,72 EUR
  • +3,62%
07.08.2020, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 12.674,88 Pkt.+0,66%

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Borussia Dortmund BVB

Borussia Dortmund BVB auf kaufen gestuft
kaufen
3
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 5,75 €.
alle Analysen zu Borussia Dortmund BVB
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Borussia Dortm... (485)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Borussia Dortmund BVB" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten