Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Die Wetterlage: Nur Regenschauer

Der onvista-Börsenfuchs
Die Wetterlage: Nur Regenschauer

Hallo allerseits! „Kurze Regenschauer verursachen noch keine Sintflut“, schrieb mir ein heute ein technischer Analyst als Morgengruß. Recht hat er. Manchmal ist die Börse wie das Wetter (zumindest ähnlich). Und mit den Niederschlägen - um im Bild zu bleiben - ist es wie mit dem Anlegerverhalten: Manche ärgert das, sie bleiben daheim oder spannen einen Schirm auf. Andere juckt der Regen nicht, sie freuen sich über die frischer werdende Luft und haben sowieso die richtigen Klamotten an. So oder so - für die Natur insgesamt ist der Regen ein Segen, war es vielerorts bisher doch zu trocken.

Bezogen auf die Aktienmärkte heißt das: Es wurde Zeit, dass man auch wieder mal erleben konnte, wie schwächere oder schwache Tage aussehen. Warnungen vor einem „Rücksetzer“ gab es ja seit Wochen schon reichlich. Man braucht dann nur einen Auslöser, der die Herde in Bewegung setzt. Es war der peinliche Ami-Trumpeter, der bisher für den Höhenflug gesorgt hatte.

Logo, jetzt wollen alle wissen, wie’s weitergeht. Nur, das weiß halt keiner, Deshalb sind auch die jüngsten Stellungnahmen der Analysten eher schwammig und uneinheitlich. Die geschätzten Analysten der DZ Bank beschreiben, dass die Anleger „so sorglos wie selten zuvor“ sind. Das weltweit bekannteste Barometer für Kursschwankungen am Aktienmarkt, der VIX-Index in den USA, ist in der vergangenen Woche zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit 1993 gefallen! Der VIX misst die implizit erwartete Schwankungsbreite des S&P 500. Anhand der Höhe der erwarteten Volatilität können Rückschlüsse auf das Absicherungsbedürfnis der Investoren geschlossen werden. Befinden sich die Aktienmärkte in einem intakten Trendmarkt, der sich über längere Zeit ohne größere Rücksetzer nach oben bewegt, sinkt tendenziell die Zahl der Anleger, die es für notwendig halten, sich gegen fallende Kurse abzusichern. Kursgewinne der Vergangenheit werden gedanklich fortgeschrieben. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass diese Fortschreibung nicht eintreten wird. Seit November 2016 sind Dax und Euro Stoxx 50 mit rund 25% überproportional gestiegen.

Aber: Während Vola-Spitzen in der Vergangenheit immer gute Kaufgelegenheiten waren, besteht nun im umgekehrten Fall keine Veranlassung, anhand der niedrigen Volatilität einen baldigen Crash zu prognostizieren - dafür nennen die Genossen mehrere Börsenphasen als Beispiele und kommen zum Ergebnis: Tritt in den kommenden Monaten jedoch ein unerwartetes Ereignis auf oder immer mehr Anleger sind bereit, Gewinne zu realisieren und damit eine Konsolidierungswelle loszutreten, könnte die Volatilität rasch wieder anziehen. Soweit muss es aber nicht kommen. Die wachsende Wirtschaft, niedrige Arbeitslosigkeit und das niedrige Zinsumfeld sprechen insgesamt für ein stabiles Aktienmarktumfeld.

Auch die Vordenker des Investment-Giganten Allianz Global Investors grübeln, ob die Kapitalmärkte in Europa und der Welt jetzt weiterhin den Bullen reiten. Zumindest ist zu erwarten, dass die Bären noch nicht das Parkett übernehmen: Die Datenlage dürfte dies kaum hergeben und die Geopolitik, die noch vor wenigen Wochen im Rampenlicht stand, scheint wie aus dem Sichtfeld der Investoren geraten zu sein - wozu sicher auch die jüngsten, beruhigenden Ereignisse beigetragen haben. Weiter nach vorne blickend sollte die Kombination aus niedriger Volatilität und erhöhten Bewertungen für Stirnrunzeln sorgen. Dies umso mehr, als die Relative-Stärke-Indikatoren für die großen Regionen an den Aktienmärkten eine überkaufte Lage anzeigen.

Aha! Man empfiehlt in jedem Fall Gelassenheit, aber keinen Übermut. Das liegt auf der füchsischen Linie. Aber ich unterscheide möglichst nach Anlegertypen, wenn ich was empfehle. Den wirklich Mutigen und besonderes Flexiblen unter Euch möchte ich zurufen, jede Schwäche zum Nachkaufen zu nutzen. Das würde ich Vorsichtigen nur raten, wenn Dax & Co. mal richtig eins auf den Deckel gekriegt haben, also mindesten 5 bis 10 Prozent verlieren. Ansonsten bleibe ich dabei: Weiter mitmachen bei Aktien, aber Gewinne schneller als gewohnt realisieren.

Hinweis: Die Inhalte des „onvista-Börsenfuchs“ dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu S&P 500 (TR) Index

  • 4.784,26 USD
  • -0,08%
27.07.2017, 22:45, außerbörslich

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "S&P 500 (TR)" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Risiko in den "S&P 500 (TR)" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten