Diplomaten - EU lockert Einreisebeschränkungen für 14 Staaten

Reuters

Brüssel/Berlin (Reuters) - Die EU will die Einreisebeschränkungen für Bürger aus 14 Drittstaaten senken - aber nicht für jene aus den USA.

Diplomaten - EU lockert Einreisebeschränkungen für 14 Staaten

Nach Informationen von EU-Diplomaten stehen die 27 EU-Regierungen vor der Einigung auf eine Liste sicherer Staaten in der Corona-Krise, für die die Reisebeschränkungen ab dem 1. Juli gelockert werden könnten. Auf der Liste stehen demnach Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay. Die Einspruchsfrist in Brüssel läuft am frühen Dienstagnachmittag aus.

Diese Länder haben die Corona-Pandemie nach allgemeiner Einschätzung weitgehend im Griff. Dagegen können Einreisende aus den USA, Russland und Brasilien nicht mit Lockerungen rechnen. Die Entscheidung ist wichtig auch für die Fluggesellschaften und die Tourismusindustrie. Das Auswärtige Amt dürfte danach auch seine Reisewarnungen anpassen.

Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für Touristen für Drittstaaten außerhalb Europas prinzipiell bis zum 31. August verlängert. Sie hatte aber schon angekündigt, dass sie Ausnahmen für Staaten machen will, in denen das Corona-Infektionsgeschehen weitgehend unter Kontrolle ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 25.502,38 Pkt.
  • -0,79%
10.07.2020, 11:21, Citi Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (25.215)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten