dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 26.01.2022 - 17.00 Uhr

dpa-AFX · Uhr

USA: Neubauverkäufe steigen deutlich stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser deutlich stärker als erwartet gestiegen. Im Dezember legten sie gegenüber dem Vormonat um 11,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg um 2,2 Prozent gerechnet.

Kanadas Notenbank tastet Leitzins trotz hoher Inflation nicht an

OTTAWA - Die Notenbank von Kanada hat ihren Leitzins trotz der hohen Inflation nicht angehoben. Er bleibe bei 0,25 Prozent, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung der Bank of Canada hervorgeht. Analysten hatten dies mehrheitlich erwartet. Allerdings gab es einige Experten, die mit einer Anhebung des Leitzinses schon auf dieser Sitzung gerechnet hatten. Die Notenbank verwies jedoch durch die anhaltende Unsicherheit, die vom Corona-Virus ausgehe.

ROUNDUP: Bundesregierung senkt Konjunkturprognose

BERLIN - Die Bundesregierung hat wegen der Pandemie ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr gesenkt. Wirtschaftsminister Robert Habeck sprach in seinem am Mittwoch vorgestellten Jahreswirtschaftsbericht von einer schwierigen wirtschaftlichen Aufholphase. Für 2022 erwartet die Regierung ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,6 Prozent. Die Vorgängerregierung war im Herbst von 4,1 Prozent ausgegangen.

ROUNDUP: RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz

BERLIN - Erstmals in der Corona-Pandemie sind binnen eines Tages mehr als 150 000 Neuinfektionen an das Robert Koch-Institut übermittelt worden. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben von Mittwochmorgen 164 000 Fälle in 24 Stunden, wobei Hamburg aus technischen Gründen keine Zahlen übermittelte. Am 19. Januar hatte die Zahl erstmals über 100 000 gelegen. Vor einer Woche waren es 112 323 erfasste Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz überschritt erstmals die Schwelle von 900: Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche mit 940,6 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 894,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 584,4 (Vormonat: 220,7). Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben.

Lindner lädt G7-Finanzminister im Mai auf den Petersberg ein

KÖNIGSWINTER - Die G7-Finanzminister und Notenbankchefs werden Mitte Mai in Bonn und auf dem Petersberg in Königswinter tagen. Das bestätigte das Bundesfinanzministerium in Berlin. Deutschland hat zurzeit die G7-Präsidentschaft. Die "Rheinische Post" hatte zuvor berichtet.

Nach Förderstopp: Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten

FRANKFURT/BERLIN - Der Bankenverband BdB erwartet einen "deutlichen" Anstieg der Finanzierungskosten für den privaten Wohnungsbau unter anderem wegen des Förderstopps für energieeffiziente Gebäude. "Ich kann Ihnen keine genaue Prognose geben, wie sich die Immobilienfinanzierung für Privatkunden verteuern wird. Aber sie wird sich verteuern, und das wird spürbar sein", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Christian Ossig, am Mittwoch in einer Videoschalte.

Frankreich: Verbraucher etwas pessimistischer

PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich zu Jahresbeginn leicht eingetrübt. Der Indikator des Statistikamts Insee fiel von Dezember auf Januar um einen Punkt auf 99 Zähler, wie Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Der Indikator liegt damit leicht unter seinem langfristigen Durchschnitt von 100 Punkten.

Industrie blickt hoffnungsvoll auf Export

MÜNCHEN - Die deutsche Industrie hofft auf steigende Ausfuhren in den kommenden Monaten. Der vom Münchner Ifo-Institut errechnete Index der Exporterwartungen stieg im Januar auf 17,4 Punkte, wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Das ist ein Anstieg um 4,5 Punkte zum Vormonat und der höchste Wert seit September.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl