Ehemalige lettische Bank ABLV scheitert mit Klage gegen die EZB

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die ehemalige lettische Bank ABLV ist mit ihrer Klage gegen die EZB vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gescheitert.

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Jahr 2018, die ABLV als nicht überlebensfähig einzustufen, sei nicht zu beanstanden, erklärten die Richter am Donnerstag. Keines der von der ABLV in der Klage vorgebrachten Argumente sei überzeugend. Das einst drittgrößte Institut Lettlands hatte 2018 im Zentrum eines Geldwäsche-Skandals gestanden. Die Bank hatte die Vorwürfe zwar zurückgewiesen, aber dessen Finanzlage spitzte sich damals immer mehr zu. Schließlich kam die Bankenaufsicht der EZB zu dem Schluss, dass das Institut nicht mehr zu retten sei. Die europäische Behörde zur Abwicklung maroder Banken (SRB) stufte die ABLV als nicht systemrelevant ein und überließ sie ihrem Schicksal.

Die Bank gehörte damals zu den Instituten, die direkt von der EZB überwacht wurden. Für ihre Rolle in der Krise hatte die EZB einige Kritik einstecken müssen.

Weitere News

weitere News
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten