EU-Staaten wollen im Juli Reisebeschränkungen für Drittstaaten lockern

Reuters

Brüssel/Berlin (Reuters) - Die Europäische Union will ab Juli die Reisebeschränkungen für Länder außerhalb der Staaten-Gemeinschaft schrittweise abbauen.

Innerhalb der EU sollen die Restriktionen Ende Juni vollständig aufgehoben sein, sagte Innen-Kommissarin Ylva Johansson am Freitag nach Beratungen der EU-Innenminister. Die meisten EU-Staaten wie Deutschland heben ihre Beschränkungen bereits am 15. Juni auf. Bundesinnenminister Horst Seehofer kündigte für Nicht-EU-Staaten ab dem 1. Juli eine differenzierte Lösung an. Dies hänge von der epidemiologischen Lage in den betreffenden Staaten ab.

Seehofer sagte, mit der Beendigung der Grenzkontrollen würden auch Quarantänen beim Wechsel zwischen den Ländern wegfallen. Das heißt, es ist dann wieder die volle Reisefreiheit wiederhergestellt sei. Außenminister Heiko Maas und sein italienischer Kollege Luigi Di Maio sagten nach einem Treffen in Berlin, dass man Gespräche mit Österreich führe. Die Regierung in Wien will Beschränkungen für Einreisen aus Italien noch nicht aufheben. Italiens Tourismusindustrie hofft, dass ab Mitte Juni wieder verstärkt Besucher auch aus Deutschland kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE MIB Index

  • 19.775,00 EUR
  • -0,73%
03.07.2020, 19:41, BNP Paribas Indikation

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 12.528,18 Pkt.-0,63%
ATX 2.271,13 Pkt.-0,79%
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf FTSE MIB (499)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "FTSE MIB" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "FTSE MIB" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten