EUR/MXN: Wo liegen mögliche Trendwendestellen?

BörseDaily

Beim Währungspaar Euro (EUR) zum mexikanischen Pesos (MXN) läuft derzeit ein dynamischer Ausverkauf, nachdem die Konsolidierungsphase der letzten Wochen aufgelöst worden ist. Wo können Anleger mit Unterstützungen und potenziellen Trendwendepunkten rechnen?

Nach dem Bruch der blau eingezeichneten Nackenlinie bei grob 25,5880 MXN wurden der jüngste Ausverkauf und die dazugehörige SKS-Formation regelkonform ausgelöst und führte wieder unter den 50-Tage-Durchschnitt abwärts. Eine erste Stabilisierungsmarke kann im Bereich von 24,50 MXN ausgemacht werden, darunter an den Zwischenhochs aus Dezember 2018 um 23,4947 MXN.

Große Hoffnungen auf eine Trendwende sollten zunächst nicht gehegt werden. Im Rahmen eines gewöhnlichen Pullbacks bliebe lediglich ein Anstieg zurück an das Ausbruchsniveau um die Nackenlinie und dem EMA 50 zwischen 25,3916 und 25,5880 MXN ableitbar.

Für eine echte Wende und damit einen festen Euro gegenüber dem mexikanischen Pesos müsse das Paar mindestens über ein Niveau von 26,2150 MXN zulegen. Dann wäre ein Anstieg zurück an das Niveau der rechten Schulter um 27,2683 MXN vorstellbar. Aber erst darüber dürfte mit etwas Glück ein Test der Jahreshochs bei 27,9030 MXN gelingen.

EUR/MXN (Tageschart in Pesos) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 25,0000 // 25,2148 // 25,3916 // 25,5880 // 26,2150 // 26,4829
Unterstützungen: 24,5000 // 24,2551 // 24,0977 // 23,8936 // 23,6266 // 23,4947

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Weitere News und Analysen finden Sie auch direkt auf Boerse-Daily.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dollarkurs Devisen

  • 0,88 EUR
  • -0,04%
03.07.2020, 18:57, außerbörslich

Derivate-Wissen

Sie möchten in steigende Devisenkurse investieren?

Mit Call Optionsscheinen können Sie auf steigende Kurse setzen.

Erfahren Sie mehr zu Optionsscheinen