Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Fantastische Aussichten für Aktien

Stefan Riße

Seit nun fast vier Jahrzehnten leben wir in einem immer wiederkehrenden Zyklus, der so funktioniert: Die Wirtschaft neigt zur Schwäche, die Notenbank senkt die Zinsen, lockert ihre Geldpolitik und versucht so die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Als erstes profitieren die Kapitalmärkte. Die Preise für Aktien, Anleihen und Immobilien steigen. Etwas zeitversetzt beginnt auch die Wirtschaft wieder deutlicher zu wachsen, aus Arbeitslosigkeit wird Vollbeschäftigung und die Unternehmensgewinne legen kräftig zu. In diesen rosigen Aussichten beginnen die Notenbanken zu bremsen, um Inflation zu verhindern und machen das Geld teurer. Noch laufen die Aktien weiter, getragen von den Gewinnsteigerungen der Unternehmen. Das knappere Geld lässt den Geldstrom in Richtung Aktien- und Kapitalmärkte dann versiegen und inmitten der guten Laune beginnen die Kurse zu fallen. Dann schwächt sich auch die Wirtschaft ab und je nachdem wie schwer die Krise ausfällt, gibt es in gewissen Bereichen Kreditausfälle. Daraufhin bricht je nachdem größere oder kleinere Panik aus und die Aktien stürzen ab. Dann steuert die Notenbank um, senkt die Zinsen und macht das Geld wieder billiger und wir sind wieder am Anfang der Geschichte.

Standortbestimmung ist die Kunst

Aufgabe des Investment-Managers ist es, in jedem Moment zu bestimmen, an welchem Punkt des Zyklus wir uns gerade befinden. Ist die Wirtschaft schon im Tal oder geht es noch weiter runter und umgekehrt haben wir die höchsten Kurse schon gesehen oder geht das Ganze auf der Welle des billigen Geldes noch weiter nach oben? Das ist eine schwere Aufgabe und niemand bekommt sie perfekt hin. Aktuell sind wir wieder in der Phase, in der das Geld billiger wird, nachdem wir im vergangenen Jahr um diese Zeit noch auf dem Pfad des teurer werdenden Geldes waren, zumindest in den USA. Vor einem Jahr wollte die US-Notenbank die Zinsen in 2019 dreimal erhöhen. Tatsächlich hat sie sie bereits zwei Mal gesenkt.

Knock-Outs zum Dow Jones

In beiden Richtungen mit festem Hebel Dow Jones handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
Dow Jones-Index wird steigen
Dow Jones-Index wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Aktienaufschwung steht bevor

Dem beschriebenen Kreislauf zufolge ist damit klar, dass der nächste Aktienaufschwung bevorsteht. Und er dürfte kräftig ausfallen, da die Aktie schon in den vergangenen Jahren in Bezug auf rentierliche liquide Anlagen alternativlos war. Aufgrund der nochmals gesunkenen Zinsen und Negativzinsen auf viele Anleihen ist sie nun noch alternativloser geworden. Die Frage ist nur, ob es zunächst nochmals weiter abwärts geht oder schon die nächste Hausse eingeleitet wurde. Gemessen an der Vergangenheit müsste es an sich nochmals abwärts gehen. Denn in der Vergangenheit dauerte es länger, bis die Aktienmärkte nachhaltig positiv auf Zinssenkungen reagierten. Es mag diesmal aber anders sein. Vielleicht führt eine weitere Abschwächung der Wirtschaft in Richtung Rezession diesmal aufgrund der Nullzinsen nur zu einer Rotation innerhalb des Aktienmarktes, mehr hin zu defensiven Titeln, wie es zuletzt zu beobachten war.

Eines jedenfalls ist relativ sicher zu prognostizieren. Aktien stehen auch in den kommenden Jahren weiter goldene Zeiten bevor.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Stefan Riße Stefan Riße Kapitalmartktstratege Acatis Investment

Stefan Riße Jahrgang 1968, aus Bremen ist Börsianer mit Leib und Seele. Seit seinem 16. Lebensjahr beschäftigt er sich intensiv mit den internationalen Finanzmärkten.

Nach dem Abitur und Praktika bei Banken und Vermögensverwaltern arbeitete er zwei Jahre lang als Broker, bevor er in den Journalismus wechselte. Er schrieb für Zeitschriften wie Forbes und Focus und ist seit über fünf Jahren ständiger Kolumnist für Focus Money.

Bekannt wurde Stefan Riße aber vor allem aufgrund seiner Tätigkeit als Börsenkorrespondent für "n-tv", wo von 2001 bis 2005 seine Berichte live vom Frankfurter Börsenparkett gesendet wurden. Von 2006 bis 2011 war er Chief Market Strategist der Deutschlandniederlassung von CMC Markets – dem ersten CFD- Market-Maker in Deutschland.

Seit Mai 2018 ist er Kapitalmarktstratege bei Acatis Investment und als dieser nach wie vor gefragter Interviewgast u. a. auch bei "n-tv" wo er regelmäßig auftritt.

Bereits im Alter von 17 Jahren lernte er den im September 1999 verstorbenen Börsenaltmeister André Kostolany kennen, mit dem ihn bis zu dessen Tod eine enge Freundschaft verband.

Sein bisher letztes Buch „Die Inflation kommt!“ war eines der erfolgreichsten Wirtschaftsbücher im Jahr 2010 und erreichte Platz 1 der Handelsblatt-Bestsellerliste.

rißes blog

Kurs zu Dow Jones Index

  • 26.790,00 Pkt.
  • -0,90%
18.10.2019, 23:14, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (29.196)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten